Unzugeordnete Artikel

Nach Hammer-Angriff im Jobcenter: Mann sitzt in Haft

Gewalt Ein 32-Jähriger hat einen Mitarbeiter attackiert. Es wird wegen versuchter Tötung gegen ihn ermittelt.

Schock für einen Mitarbeiter des Jobcenters: Er wurde von einem Kunden attackiert.
Schock für einen Mitarbeiter des Jobcenters: Er wurde von einem Kunden attackiert.

Nürtingen. Die Arbeit beim Jobcenter ist oft nicht einfach und manchmal sogar lebensgefährlich: Am Mittwochmorgen hat ein 32-jähriger Mann einen 46-Jährigen Jobcenter-Mitarbeiter mit einem Hammer angegriffen glücklicherweise nur leicht verletzt. Nun sitzt er wegen eines versuchten Tötungsdeliktes in Untersuchungshaft. Wegen versuchten Totschlags ermitteln Staatsanwaltschaft Stuttgart und Kriminalpolizei Esslingen gegen einen 32-Jährigen, der unter dringendem Verdacht steht, am Mittwochmorgen im Gebäude des Jobcenters in der Galgenbergstraße versucht zu haben, mit einem Hammer auf einen 46-jährigen Mitarbeiter einzuschlagen.

Nach dem derzeitigem Ermittlungsstand betrat der 32-jährige Besucher kurz vor 8.30 Uhr das Büro des Mitarbeiters. Anschließend soll er mit dem Werkzeug unvermittelt zum Schlag gegen ihn ausgeholt haben. Dem 46-Jährigen gelang es offenbar, den Arm des Angreifers zu fassen und den Schlag zu verhindern. Dabei zog sich der Mitarbeiter eine leichte Verletzung an der Hand zu. Laut Polizeipressesprecher Martin Raff wird er von seinen Vorgesetzten betreut. Er müsse erst damit zurechtkommen, dass ihm jemand nach dem Leben getrachtet hat.

Der Angreifer konnte schnell überwältigt werden: „Ein Kunde, der mit dem Mitarbeiter im Raum war, und Kolleginnen und Kollegen waren sehr engagiert und couragiert“, berichtet Kerstin Fickus, Pressesprecherin der Arbeitsagentur. „Sie haben sofort eingegriffen und dem Mitarbeiter geholfen, bis weitere Hilfe kam.“ Den Kunden hätten sie festgehalten. Der Sicherheitsdienst sei zu diesem Zeitpunkt nicht präsent gewesen.

Der Tatverdächtige wurde noch vor Ort vorläufig festgenommen. Grund für die Tat könnten den ersten Ermittlungen zufolge die Unzufriedenheit des Tatverdächtigen mit einer sozialrechtlichen Entscheidung des Jobcenters liegen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. Der Mann war bis zu diesem Zeitpunkt nicht polizeilich bekannt und hat keine Vorstrafen.

Am Donnerstagvormittag wurde er beim Amtsgericht Nürtingen dem Haftrichter vorgeführt. Der 32-Jährige wurde daraufhin ins Gefängnis.

Laut Kerstin Fickus gibt es an allen Standorten des Jobcenters im Landkreis Esslingen seit Frühjahr 2018 einen Sicherheitsdienst. Auslöser dafür war, dass es in den vergangenen Jahren bundesweit vermehrt Vorfälle in Jobcentern mit einzelnen Kunden gab.

Das scheint den gewünschten Erfolg zu bringen. Der Polizei liegen für den Zeitraum zwischen November 2018 und heute jenefalls nur drei Vorfälle am Jobcenter vor: eine Beleidigung und zwei Verstöße gegen ein bestehendes Hausverbot.Barbara Gosson

Anzeige