Unzugeordnete Artikel

So bunt wird das Steingau-Quartier

Eine facettenreiche Mischung entsteht im Steingau-Quartier. Ein Biosupermarkt wird dort mal einziehen, ebenso die Arbeitsagentur.

Im Baufeld zwei findet sich die „WerkStadt“ mit einer Sozialwohnung, dem Quartiersbüro und quartiersorientierter Werkstatt. Die „Waldetagen“ sind ein Vollholzgebäude mit Eigennutzern. Der Ankernutzer bietet Coworking Space, zwei Atelierwohnungen und eine Clusterwohnung. Der „Nestbau“ bietet unter seinem Dach 20 Prozent Sozialwohnungen, die 33 Prozent unter der Vergleichsmiete liegen, der Rest der Wohnflächen werden ebenfalls günstig angeboten: 10 Prozent unter der Vergleichsmiete. Außerdem finden sich im Erdgeschoss eine Tagespflege und ein Café. Im „FZK ZwoDrei“ ist eine große Praxis Kieferorthopädie untergebracht und Wohnraum. „MiZ“ bietet alle Wohnungen um 10 Prozent unter der Vergleichsmiete an, und in der „Freiheit 8+1“ sind eine Gewerbeeinheit und zwei Sozialwohnungen untergebracht.

Zum Baufeld vier gehören das „Haus der Generationen“ mit dem Tagespflegeverein im Erdgeschoss, die Einfamilienhäuser „Neschtle“ und „Lückenfüller“, und auch das „Chamäleon“ ist für Selbstnutzer. Im „Lebensreich“ gibt es Clusterwohnungen. „Impuls“ bietet Wohnen und Arbeiten im Haus, „E.Z.A 4.0“ eine Sozialwohnung, zwei Tiefgaragenplätze für Carsharing und ist Forum zur Quartiersentwicklung. Im „Lebenshilfe DYCK“ sind im Erdgeschoss die Beratungsstelle Menschen mit Behinderung untergebracht, im ersten Stock ambulantes Wohnen und im zweiten Stock Premiumwohnungen und eine gemeinschaftliche Dachterrasse. Ein Ankernutzer baut Sozialwohnungen und die gemeinschaftliche Dachterrasse, der andere Ankernutzer einen großen Gemeinschaftsraum für die Quartiersgemeinschaft.

Baufeld sieben glänzt mit „Service Wohnen Steingau“. Die Seniorenwohnungen sind mit frei wählbarer Unterstützung, es gibt Gemeinschafts- und Hobbyräume. In „Multifunktional und Diakonisch“ entstehen im Erdgeschoss ein inclusives Café und ein Veranstaltungsraum. Soziale Büronutzung ist im ersten Stock möglich, im zweiten gefördertes Wohnen, und auch hier gibt es eine gemeinschaftliche Dachterrasse. Der Ankernutzer bietet im Erdgeschoss eine Gewerbeeinheit an, der Rest ist eine Clusterwohnung.

Es folgen noch zwei Vergabephasen. 3a findet im kommenden Jahr statt, 3b 2020. ih

Anzeige