Unzugeordnete Artikel

Vor Polizei geflüchtet und mit Streifenwagen zusammen gekracht

Am Dienstagnachmittag kam es in Reichenbach zu einer Verfolgungsjagd der Polizei die in einem Unfall endete. Nach bisherigen Inf
Am Dienstagnachmittag kam es in Reichenbach zu einer Verfolgungsjagd der Polizei die in einem Unfall endete. Nach bisherigen Informationen verfolgte die Polizei aus dem Bereich des Polizeipraesidiums Ulm einen fluechtigen. Ich Reichenbach in der Neuwiesenstrasse kam es dann zum Zusammenstoss zwischen einem Streifenwagen und dem Fluechtigen. Eine Polizistin wurde nach ersten Informationen im Streifenwagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Der Fluechtige wurde ebenfalls verletzt.

Bei der Flucht eines 36-jährigen Autofahrers vor der Polizei ist es am Mittwochnachmittag in Reichenbach zu einer Frontalkollision zwischen dem flüchtenden VW Passat und einem Streifenwagen gekommen. Eine Polizeibeamtin wurde dabei schwer verletzt. Der Passat sollte gegen 16.10 Uhr bei Uhingen einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Der Fahrer flüchtete mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit über die B 297 nach Kirchheim, weiter über Wernau bis nach Reichenbach und verursachte dabei mehrere Verkehrsunfälle. An der Verfolgung des Tatverdächtigen waren mehrere Streifenwagenbesatzungen sowie ein Polizeihubschrauber beteiligt. In der Karlstraße in Reichenbach stieß der Passat gegen 16.35 Uhr frontal mit einem entgegenkommenden Streifenwagen zusammen. Dabei wurde eine 35 Jahre alte Polizeibeamtin im Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Sie musste von der Feuerwehr befreit und vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert werden. Der 24-jährige Beifahrer des Streifenwagens blieb unverletzt. Der Tatverdächtige, der ebenfalls ins Krankenhaus gebracht wurde und keine Fahrerlaubnis besitzt, wurde an der Unfallstelle vorläufig festgenommen. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf zirka 70 000 Euro. Zeugen, die durch die Fahrweise des Passat gefährdet oder geschädigt wurden, werden gebeten, sich zu melden unter der Nummer 07 11/3 99 04 20.lp/ Foto:SDMG Kohls


Anzeige