Unzugeordnete Artikel

Was der Bürgertreff-Chef mitbringen muss:

Hier ist Organisationstalent gefragt. „Man muss zum Beispiel Mitgliederversammlungen, Vernissagen oder Jubiläumsfeiern organisieren. Und das bedeutet natürlich auch Arbeit“, stellt Sybille Köber fest.

Man ist ein Aushängeschild, betont die Bürgertreff-Chefin. „Als Erste Vorsitzende repräsentiert man den Verein nach innen und nach außen“, erklärt sie. „Sei es in Sitzungen oder auf Sommerfesten, man sollte dabei sein.“

Offenheit ist das A und O. „Mein Nachfolger muss mit Menschen umgehen können“, sagt Sybille Köber. Nicht nur mit den Gästen, sondern auch mit den Menschen, die sich im Bürgertreff ehrenamtlich engagieren. Und das kann manchmal auch ziemlich unangenehm sein: „Ab und zu muss ich schon mal zwischen den Fronten vermitteln“, erklärt die Vorsitzende des Bürgertreffs. Das bedeutet also: Ein gesunder Menschenverstand ist besonders wichtig.

Von morgens bis abends bereit sein - das ist die Devise der Bürgertreff-Leiterin: „Natürlich arbeite ich nicht den ganzen Tag, aber das Gehirn hört nie auf zu rotieren.“ Auch zu Hause ist Sybille Köber immer zu erreichen: „Man sollte eben präsent sein.“ So ein Amt neben dem Beruf zu leiten, halten Sybille Köber und Siegfried Hauff für fast unmöglich. „Der neue Vorsitzende sollte wirklich viel Zeit mitbringen“, sind sich die beiden Vorsitzenden einig.sei

Anzeige