Unzugeordnete Artikel

Wintergarten für den Sommer rüsten 

Hitzeschutzvorrichtungen besonders wichtig

lps/Jk. In der kalten Jahreshälfte kann man es sich im Wintergarten wunderbar gemütlich machen und das bisschen Sonnenlicht, das geboten wird, in vollen Zügen auskosten – für viele gibt es nichts Schöneres, als dann in eine kuschelige Decke gewickelt in einem Schmöker zu lesen und eine Tasse Tee zu genießen.

Wenn dann der Frühling vor der Tür steht, zieht es die meisten Menschen wieder nach draußen in den Garten oder auf die Terrasse. Das heißt aber nicht, dass der Wintergarten gänzlich unnötig wird oder nur noch als Stellplatz für Gartengeräte dient, denn auch im Frühling und Sommer kann man ihn nutzen: So kann man den Wintergarten so gestalten, dass er als perfekter Übergang vom Innen- zum Außenbereich fungiert und quasi zum verlängerten Wohnzimmer wird. Das gelingt besonders gut, wenn man zu Lounge-Möbeln greift und diese durch schöne Wohntextilien aufpeppt, die farblich den Stil des angrenzenden Wohnbereichs aufgreifen. Wenn ausreichend Sitzgelegenheiten vorhanden sind, muss man beim sommerlichen Abendessen mit Freunden auch einen plötzlichen Platzregen nicht fürchten und kann den Tag einfach im Wintergarten ausklingen lassen.

Damit es bei sommerlicher Hitze im Inneren des Hauses nicht zu warm wird, ist es übrigens wichtig, dass auch der Wintergarten ideal gerüstet ist, beispielsweise mit speziellen Außenmarkisen. Diese können entweder mit einer Fernbedienung gesteuert werden oder sind mit speziellen Sensoren ausgestattet, sodass sie sich bei starkem Wind oder einsetzendem Regen von selbst aufrollen – so nehmen weder die Scheiben des Wintergartens noch das Tuch der Markise Schaden. Experten vor Ort können weiterführend beraten.

Anzeige