Serie Garten

Bei Bauers wird jetzt eifrig geplant

Januar Heide-Marie und Heinz Bauer haben sich in Holzmaden ihren ganz eigenen Naturgarten geschaffen. Der Teckbote begleitet die Bauers durchs Gartenjahr 2017. Heute: der Januar. Von Cornelia Wahl

Heide-Marie und Heinz Bauer haben immer viel zu tun in ihrem Gartenparadies - und wenn‘s nur Planen und Schwelgen ist.Foto: Cars
Heide-Marie und Heinz Bauer haben immer viel zu tun in ihrem Gartenparadies - und wenn‘s nur Planen und Schwelgen ist.Foto: Carsten Riedl

Der Winter hat seinen weißen Mantel über den Garten der Bauers gelegt. Weiße Schneehäubchen bedecken Pflanzen und Figuren, was im Zusammenspiel der einfallenden Sonnenstrahlen mit dem Schatten einen ganz eigenen Charme entwickelt. Die grünen Abdeckungen zum Schutz vor Kälte und Frost über den Rosen und Zypressen, die an einem Gartenweg Spalier stehen, sind die Farbtupfer im Winterweiß. Noch herrscht Winterruhe. Einzig die Vögel verlassen an diesem knackig kalten, aber sonnigen Wintertag ihre Häuschen, fliegen zu den vielfach im Garten verteilten Futterplätzen und lassen es sich schmecken.

Anzeige

Seit 2001 werkeln die Bauers in ihrem 1 000 Quadratmeter großen Garten. Die Planungen dazu nahmen ihren Anfang im Jahr 2000. „Zuerst haben wir ein Modell angefertigt“, erzählt Heide-Marie Bauer. Inspiriert von Feng Shui, einer asiatischen Kunst, Dinge so auszurichten, um den Fluss positiver Energie zu maximieren, entstand ein Naturgarten mit vielen Bäumen und Sträuchern, mit Blumen, einem Pavillon, vielen Steinen, einem Bächlein und einem Schwimmteich, der heute unzähligen Zierfischen eine Heimat bietet, wie Heide-Marie Bauer erzählt. Waldschrate und Wichtel sollen für Schutz und heile Welt sorgen.

Jetzt im Januar sind die Pflanzen noch im Winterschlaf, der Teich zugefroren und mit Schnee bedeckt. Unzählige Fährten im Weiß zeugen von den tierischen Freunden, die sich im Garten bewegen. Es gibt also in der Grünanlage noch nicht viel zu tun. „Wenn zu viel Schnee auf den Sträuchern und Ästen liegt, schüttele ich sie ab“, sagt Heide-Marie Bauer, die ihren Garten „mehr als Hobby denn Arbeit“ ansieht. Was jetzt wichtig ist, ist das Füttern der Vögel. „Die Futtersilos nehmen die Vögel in diesem Jahr gar nicht so gut an“, hat die Rentnerin im Unruhestand beobachten können. Und deshalb hat sie an vielen Plätzen im Garten Futterstellen geschaffen.

„Der Januar ist auch ein guter Monat, um zu planen, was im Laufe der Gartensaison wann und wo angepflanzt werden soll“, weiß sie. Die Sämereien dazu können nämlich jetzt schon gekauft werden. Außerdem hat die Hobbygärtnerin ein Auge auf ihre im Haus überwinternden Kübelpflanzen. „Hier schaue ich nach Ungeziefer“, sagt sie. Den Schädlingen rückt sie mit biologischen Mitteln aus dem Handel zu Leibe.