Tag des Bieres

Grillen bei Regen

So fällt die Gartenparty nicht ins Wassern.

Bei einer Grillparty sollte man für mögliche Regenschauer gerüstet sein. Foto: Pixabay

lps/Jv. Dank überdachter Terrassen, kuscheliger Decken und Heizstrahlern steht den Grill-Events auch an kühleren, regnerischen Sommertagen nichts im Wege. Eine Gartenparty bei Regen wird vielen Gästen lange in Erinnerung bleiben, insbesondere wenn trotz des ungemütlichen Wetters eine schöne Atmosphäre zustande kommt. In manchen Gärten sind größere Grillgeräte und BBQ-Smoker feste Bestandteile einer überdachten Outdoor-Küche und somit bei nahezu allen Wetterverhältnissen nutzbar. Ansonsten verhindern geschlossene Grills wie zum Beispiel ein Kugelgrill zumindest zeitweise, dass die Hitze unter dem Rost aufgrund der Nässe abnimmt und das Fleisch mit Wasser in Berührung kommt. Dennoch sollte auch ein Kugelgrill nicht länger als zehn Minuten dem Regen schutzlos ausgesetzt sein, da andernfalls die Grillkohle zu kalt wird. Unmittelbar nach dem Grillen muss das Grillgut vor Nässe geschützt bleiben, sodass Behälter mit Deckel zur Aufbewahrung bereitgehalten werden sollten. Die schlechte Wetterprognose für den Partyabend kann durch eine gute Vorbereitung ausgeglichen werden. Ein Gartenpavillon ist im Vorhinein relativ schnell aufgestellt. Sollten dunkle Wolken am Himmel aufziehen, können die Gäste dort Unterschlupf finden. Ein wichtiger Aspekt für das Grillen bei Regen ist der zu beachtende Feuerschutz. Der Grill muss in einer feuerfesten Umgebung aufgestellt werden und der Rauch ungehindert abziehen können, um die Gesundheit der Feiernden nicht zu gefährden. Bei grauem Himmel schaffen Lichterketten, Kissen und Tischdekorationen ein gemütliches Ambiente. Wärmende Getränke wie Apfelpunsch, Grog oder ein Kaffee mit Schuss unterstreichen den andersartigen, aber nicht weniger schönen Grillabend bei Regen.


Anzeige