Balkon - Fassade und Terrasse

Feuerkörbe und Feuerschalen für die Terrasse

Feuerkörbe und Feuerschalen für die Terrasse
Eine Feuerschale sorgt für Lagerfeuerflair. Symbolfoto

lps/Jm. Mit einem Feuerkorb oder einer Feuerschale kann auf der Terrasse Lagerfeuerflair geschaffen werden. Beide Feuerstellen haben den Vorteil, dass sie sich flexibel und variabel aufstellen lassen. Ton, Keramik und Terrakotta sind beliebte Materialien, da sie ein Blickfang sind und die Terrasse optisch aufwerten. Im Gegensatz zu Feuerschalen und -körben aus Stahl oder Eisen sind sie in der Anschaffung kostengünstiger.

Zu beachten ist jedoch, dass sie sich nicht zum Grillen mit Holzkohle eignen, da sie hohen Temperaturen nicht standhalten. Im Winter sollten Feuerkörbe und Feuerschalen aus Tonmaterialien nicht im Freien gelagert werden. Der Frost kann beispielsweise Sprünge und Risse im Material verursachen und es somit beschädigen. Stahl sowie Eisen eignen sich dagegen ideal zum Befeuern mit Brennholz oder Grillkohle, da sie hitzeresistent sind. Die genannten Materialien sind zudem kältebeständig, weshalb Schnee und Frost keinen Schaden verursachen können. Aufgrund von Nässe kann Rost leicht entstehen, was jedoch für eine erwünschte abgenutzte Optik, den sogenannten „Used-Look“, sorgen kann. Lediglich Feuerkörbe und Feuerschalen aus Edelstahl bleiben rostfrei.

Bei der Nutzung von Feuerkörben sollte darauf geachtet werden, dass der Untergrund aus einem feuerfesten Material besteht. Hierfür ist ein Terrassenboden aus Stein optimal. Zum Schutz sollte zudem ein passender Untersatz verwendet werden. Feuerschalen bestehen aus einem durchgängig verarbeiteten Stück und benötigen daher keinen Untersatz. Aufgrund der Gefahr von fliegender Glut ist es empfehlenswert, Terrassenmöbel aus Holz oder Bambus von den Feuerstellen fernzuhalten. Sinnvoll kann zudem die Anschaffung eines speziellen Funkenschutzgitters sein. Das Schutzgitter besteht aus engmaschigem Draht und wird entweder auf die Feuerschale gesetzt oder in den Feuerkorb hinein platziert.