Bauen und Wohnen

Heute schon an morgen denken

Ein Generationenbad eignet sich für jung und alt

Heute schon an morgen denken. Symbolbild

lps/lez. Leben heißt Veränderung. Schon nach einem kleinen Sportunfall kann Unterstützung im Alltag erforderlich sein. Kinder benötigen allein aus ergonomischer Perspektive besondere Ausstattungen im Bad und auch das Älterwerden bietet Herausforderungen. An diesem Punkt treten besondere Bedürfnisse in jeder Generation auf. Daher lohnt es sich, über ein zukünftig barrierefreies und komfortables Bad nachzudenken, sodass Sicherheit in den verschiedenen Lebenssituationen garantiert sein kann.

Anzeige

Jeder Mensch hat das intrinsische Bedürfnis nach Eigenständigkeit und Autonomie. Diese gilt es so lang wie möglich zu erhalten und das im Besonderen auch in den heimischen Sanitäranlagen. Für eine intelligente und nachhaltige Planung eines Generationenbades ist es sinnvoll, sich im vornhinein ausgiebig beraten zu lassen.

Die Ausstattung des Bades fängt bei einer barrierefreien Dusche mit rutschfestem Boden an, geht über Griffe und automatisch einstellbare Temperatur an der Badewanne bis hin zu robusten Waschtischen. Die Badewanne beispielsweise kann mit einem kleinen Treppchen für den erleichterten Einstieg versehen werden. Die Oberflächen werden so gebaut, dass auch die Reinigung des Bades im Handumdrehen gelingt.

Die Umbaumöglichkeiten für ein komfortables Bad könnten nicht verschiedener sein. Die Überlegung, das eigene Bad zu einem generationsübergreifenden Bad umzufunktionieren, ist sehr sinnvoll und ermöglicht langfristig enormen Luxus und Sicherheit.