Bauen und Wohnen

Klimaanlage für heiße Tage

Stromfresser oder sinnvolle Investition?

Klimaanlage für heiße Tage
Klimaanlagen gibt es in den verschiedensten Ausführungen, die mobile Version ist äußerst praktisch für den Gebrauch an unterschiedlichen Orten. Foto: Pixabay

lps/Str. Die heißen Sommertage kommen wieder und die Räume in der Wohnung heizen sich durch die Sonne auf. Bei zu hohen Temperaturen lassen Leistungsfähigkeit und Konzentration nach. Daher kann es eine sehr willkommene Abwechslung sein, den Raum auf ein paar Grade herunter zu kühlen. So kann einem produktiven Tag nichts mehr im Wege stehen. Es gibt verschiedene Optionen für die Installation von Klimaanlagen.

Wie so häufig stehen sich Vor- und Nachteile gegenüber und jeder Nutzer muss für sich herausfinden, welche Variante für den eigenen Haushalt am geeignetsten ist. Die mobilen Geräte zeichnen sich dadurch aus, dass man sie an verschiedenen Orten nutzen kann. Diese sorgen für die perfekte Zwischentemperatur von Raum und Außentemperatur. Gleiche Aufgaben erfüllt selbstverständlich die fest installierte Klimaanlage, die durch Preis und die Notwendigkeit eines Fachmannes für die Inbetriebnahme mit einigen Nachteilen im Schatten der mobilen Klimaanlage steht.

Nichtsdestotrotz muss man sich bei beiden Optionen die Frage nach Leistung und Verbrauch stellen. Klimaanlagen können durch regelmäßigen Gebrauch schnell zum Stromfresser werden und einen großen Griff in den Geldbeutel bedeuten. Natürlich gibt es auch eine Eco-Variante, die umweltschonender betrieben wird und somit nicht die Ozonschicht bei übermäßigem Gebrauch angreift.