Berufsausbildung

Arbeiten im Callcenter

Eine Möglichkeit für Quereinsteiger

Die Arbeit im Callcenter ist oft besser als ihr Ruf. Symbolbild

lps/Jv. Die Mitarbeiter im Callcenter haben je nach Tätigkeitsfeld die unterschiedlichsten Aufgaben. Sie beraten Kunden am Telefon oder betreiben Neukundengewinnung und verkaufen verschiedene Produkte beziehungsweise Dienstleistungen. Sie führen im Auftrag der Markt- und Meinungsforschung Umfragen am Telefon durch oder regeln Kundenbeschwerden. Die Arbeit bei einem „Inbound Callcenter“ bezieht sich auf das Entgegennehmen von eingehenden Anrufen im Rahmen der Kundenbetreuung. Die Callcenter-Mitarbeiter nehmen Warenbestellungen an, Reservierungen vor oder erteilen Auskünfte. Zudem können sie den Kunden von Technologieunternehmen bei technischen Schwierigkeiten mit einem Produkt telefonisch unterstützend zur Seite stehen. Bei einem „Outbound Callcenter“ umfasst die Tätigkeit das gezielte Anrufen von Kunden und möglichen Interessenten, um zum Beispiel auf neue Produkte oder Dienstleistungen hinzuweisen. Die Arbeit im Callcenter ist nicht selten für Ungelernte eine Option, um im Berufsleben Fuß zu fassen. Sie ermöglicht einen beruflichen Wiedereinstieg und kann immer öfter im Homeoffice praktiziert werden. So kann die Aussicht auf die Heimarbeit ein großer Anreiz für Mütter oder Väter von Kleinkindern sein, die nur für wenige Stunden in der Fremdbetreuung sind. Die Berufsaussichten für Callcenter-Agenten sind gut, da sich mehr Unternehmen für die Einrichtung eines telefonischen Kundenservices entscheiden.


Anzeige