Berufsausbildung

Berufsorientierung in Zeiten von Corona

pm. Distanzlernen und Fernunterricht sind für Lehrkräfte wie für Schülerinnen und Schüler aktuell Alltag. Durch die Schulschließungen fällt aber nicht nur Präsenzunterricht in Fächern wie Mathematik, Deutsch oder Englisch weg, sondern auch die Einbindung außerschulischer Angebote in den Unterricht. Das gilt zum Beispiel für die Berufsorientierung, die in Baden-Württemberg im Bildungsplan vorgeschrieben ist. Um Schulen auch weiterhin mit Beiträgen zur Berufsorientierung im naturwissenschaftlich-technischen Bereich zu unterstützen, hat das gemeinnützige Programm „COACHING4FUTURE“ deswegen seit letztem Jahr nicht nur ein mehrstufiges Hygienekonzept für Präsenzveranstaltungen entwickelt, sondern auch Online-Workshops für den Distanzunterricht.

Mit „COACHING4FUTURE“ engagieren sich die Baden-Württemberg Stiftung, der Arbeitgeberverband Südwestmetall und die Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit für Fachkräfte-Nachwuchs in den MINT-Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Neben Vorträgen und Workshops im Klassenzimmer können Schulen ab der 7. Klasse auch die Erlebnis-Lern-Trucks „DISCOVER INDUSTRY“ und „expedition d“ buchen. Diese zeigen, welche Aufgaben Ingenieure und Informatikerinnen in der Industrie haben bzw. wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert.

Bei allen Angeboten sind das Anfassen, Ausprobieren und Erleben moderner Technologien zentrales Element. Umso herausfordernder ist es, wenn Vorträge und Workshops nur noch virtuell möglich sind. Wo vorher an Technologie- und Arbeitsstationen in den Trucks Roboterarme bewegt und 3D-Scanner ausprobiert oder bei den Vorträgen im Klassenzimmer VR-Brillen getestet wurden, werden die Schülerinnen und Schüler in den Online-Workshops mit Quizfragen, Abstimmungen und Knobelaufgaben zum Mitmachen animiert. Video-Clips lockern zusätzlich auf. Alle E-Learning-Formate transportieren die wichtigsten Inhalte der Live-Angebote zu Zukunftstechnologien und damit verbundenen Berufsbildern möglichst interaktiv zu Jugendlichen im Homeschooling.

Und wie kommt das Angebot an? „Die Klassen bringen sich bei den Sprachbeiträgen und Meinungsumfragen sehr gut ein. Das zeigt, dass sie Spaß daran haben“, sagt Dr. Domenic Kratzer, Coach im Erlebnis-Lern-Truck „DISCOVER INDUSTRY“. Die Technik bereitet den jungen Leuten keine Probleme. „Die Jugendlichen gehen mit dem Handling der Software sehr selbstverständlich um“, so Felicitas Mundel, Coach im Digitalisierungstruck „expedition d“.

Und wie ist es mit den Coaches selbst? „Am Anfang hatte ich etwas Respekt vor der Durchführung der digitalen Workshops, da es doch etwas anderes ist, in eine Webcam zu sprechen und sein Publikum nicht zu sehen. Aber bald lief es flüssig und entspannt und jetzt macht es mir richtig Spaß“, resümiert Mundel.

Die Online-Workshops von „COACHING4FUTURE“ sind für die Schulen kostenfrei. Interessierte Lehrkräfte können die Workshops und alle anderen Angebote des Programms über www.coaching4future.de anfragen.

Das Programm „COACHING4FUTURE“

Mit „COACHING4FUTURE“ setzt sich die Baden-Württemberg Stiftung gemeinsam mit dem Arbeitgeberverband Südwestmetall und in Kooperation mit der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit für qualifizierten Fachkräfte-Nachwuchs in den MINT-Disziplinen ein. Das kostenfreie Programm informiert jährlich über 35 000 Schülerinnen und Schüler über Ausbildungsberufe, Studiengänge und Karrierewege in diesem Bereich. Seit 2008 zeigen Coaching-Teams aus zwei Jungakademikern an baden-württembergischen Gymnasien, Real-, Werkreal- und Gemeinschaftsschulen auf Messen oder bei Berufsinformationstagen, welche vielseitigen Berufsbilder sich hinter technischen Innovationen verbergen. Das Ausstellungsfahrzeug „DISCOVERINDUSTRY“ zeigt seit 2015, welche Aufgaben Ingenieurinnen und Ingenieure in der Industrie meistern und wie viel Mathematik und Physik in unseren Alltagsprodukten stecken. Die mobile Digitalisierungswelt „expedition d“ informiert seit 2019 darüber, wie die Digitalisierung die Berufswelt verändert und wie junge Menschen daran mitarbeiten können. Auf der Plattform www.expedition.digital können User das Expeditionsmobil in 360° erleben. Berufstätige zeigen ebenfalls in 360°, wie die Digitalisierung ihren Beruf heute schon verändert hat. Lehrkräfte finden passende Lehr- und Lernmaterialien zum Download. Auch für das Gesamtprogramm „COACHING4FUTURE“ gibt es Lehr- und Lernmaterialien zur berufsorientierenden Bildung: [Berufsorientierung]MINT. 14 Arbeitspakete können unter www.coaching4future.de heruntergeladen und individuell im berufsorientierenden und fachkundlichen Unterricht eingesetzt werden. Das Portal bietet außerdem weiterführende Informationen rund um MINT-Ausbildung und -Studium sowie einen MINT-Karrierenavigator.

Die Baden-Württemberg Stiftung

Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert - und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger. Mehr Informationen unter: www.bwstiftung.de.

SÜDWESTMETALL

Der Arbeitgeberverband Südwestmetall ist der starke Partner für die Metall- und Elektroindustrie (M+E) in Baden-Württemberg. Er ist die Klammer der etwa 900 tarifgebundenen Betriebe mit ihren mehr als 500 000 Mitarbeitern - dies sind knapp 60 Prozent aller M+E-Beschäftigten im Südwesten. Bildung ist eine der wichtigsten Säulen der Verbandspolitik zur Fachkräftesicherung und dem Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der M+E-Industrie. Südwestmetall engagiert sich deshalb für die Stärkung der MINT-Bildung mit einer Fülle von Projekten in den Bereichen Kindergarten, Schule, Hochschule und Lehrkräftefortbildung. Mehr Informationen unter: www.suedwestmetall.de und www.suedwestmetall-macht-bildung.de.

Bundesagentur für Arbeit

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) erfüllt für Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen und Institutionen umfassende Dienstleistungsaufgaben für den Arbeits- und Ausbildungsmarkt. Zur Erfüllung dieser Dienstleistungsaufgaben steht bundesweit ein flächendeckendes Netz von Arbeitsagenturen und Geschäftsstellen zur Verfügung. Zu den wesentlichen Aufgaben der Bundesagentur für Arbeit gehören unter anderem die Berufsorientierung, die Berufsberatung sowie die Vermittlung in Ausbildungs- und Arbeitsstellen. Mehr Informationen unter: www.arbeitsagentur.de

Zugunsten einer besseren Verständlichkeit wird in diesem Dokument teilweise auf die weibliche bzw. männliche Sprachform verzichtet oder eine geschlechtsneutrale Formulierung gewählt. Die Unterschiede in der Lebenswirklichkeit von Frauen und Männern sind jedoch durchgängig berücksichtigt. Im Sinne der Gender-Mainstreaming-Strategie der Bundesregierung vertritt die Baden-Württemberg Stiftung ausdrücklich eine Politik der gleichstellungssensiblen Informationsvermittlung.

Anzeige