Berufsausbildung

Datengetrieben, smart und vernetzt

Datengetrieben, smart und vernetzt
Im Erlebnis-Lern-Truck können Schülerinnen und Schüler einen kleinen Industrieroboter programmieren und ihn mit der Eingabe von Koordinaten zu vorgegebenen Markierungen lotsen. Foto: Baden-Württemberg Stiftung GmbH

pm. Durch Corona ist die Fachkräftelücke in naturwissenschaftlich-technischen Berufen zwar zurückgegangen, das gilt allerdings nicht für alle Bereiche. Vor allem IT-Fachkräfte sind auch in der Krise stark gefragt. Durch die Digitalisierung wird der Bedarf an Informatikerinnen und Informatikern und anderen IT-Spezialisten weiter zunehmen. Gerade die produzierende Industrie verändert sich durch die Einführung digitaler Technologien wie das Internet der Dinge oder smarte individualisierte Produktion rasant. An der Schnittstelle zwischen Ingenieurwesen und IT bieten sich hier beste Aussichten für Nachwuchskräfte. Der Erlebnis-Lern-Truck „Discover Industry - Zukunft mit Drive“ zeigt Schülerinnen und Schülern in Baden-Württemberg, wie heute Produkte entstehen und welche beruflichen Chancen die Industrie 4.0 bietet. Im Ausstellungsfahrzeug, das als einer von „100 Orten für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ und mit einem Comenius-EduMedia.Siegel ausgezeichnet wurde, lernen die Jugendlichen an fünf Stationen Produktionsprozesse praktisch kennen und erfahren, welche Aufgaben Ingenieure und Informatikerinnen dabei haben. Discover Industry ist Teil des Programms COACHING4FUTURE, mit dem sich die Baden-Württemberg Stiftung gemeinsam mit dem Arbeitgeberverband Südwestmetall und der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit für mehr Fachkräfte-Nachwuchs in den MINT-Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik einsetzt. „Um die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Baden-Württemberg zu erhalten, müssen wir die Schülerinnen und Schüler für Technik und Industrie begeistern“, erklärt Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung. Stefan Küpper, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands SÜDWESTMETALL, ergänzt: „Die Digitalisierung verlangt dabei gerade in der Industrie immer mehr Know-how im IT-Bereich. Dafür wollen wir die Jugendlichen sensibilisieren.“ Industrie entdecken Im Truck gehen die Schülerinnen und Schüler zu Beginn mit zwei Tech-Coaches auf Streifzug durch die Geschichte der industriellen Entwicklung. Anschließend schlüpfen sie in die Rolle von Start-up-Gründern, die ein neues Produkt auf den Markt bringen möchten. An fünf Arbeitsstationen erkunden sie, wie Produkte entstehen und welche Fachkräfte sie für jeden Produktionsschritt brauchen. Ihre Ergebnisse halten sie auf einem Tablet fest. An Station eins wandeln die Jugendlichen mit einem 3D-Scanner Objekte in ein digitales Modell um. An Station zwei tauchen sie in die Werkstofftestung mit Windkanal und Spannungsoptik ein. An Station drei „programmieren“ sie einen Industrieroboter. An Station vier testen sie an einer smarten Abfüllanlage, wie individualisierte Produkte in Serie gefertigt werden können. An Station fünf tüfteln sie an Aufgaben zu Warenstrom und Materialfluss.

Baustein zur Studien- und Berufsorientierung

„Discover Industry“ ist ein kostenfreies Angebot für Schülerinnen und Schüler ab der 7. Jahrgangsstufe an allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien sowie an Realschulen in Baden-Württemberg. Im Rahmen des erfolgreichen Programms COACHING4FUTURE bildet das Angebot einen vertiefenden Baustein zur Studien- und Berufsorientierung. Die Jugendlichen erwartet eine zweistündige, praxisnahe Entdeckungsreise in den Produktentstehungsprozess zahlreicher Branchen wie etwa der Automobilindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau, der Medizintechnik oder der Umwelttechnologie. Interessierte Schulen können das Ausstellungsfahrzeug für einen zwei- bis dreitägigen Besuch unter www.discoverindustry.de anfragen. Der Einsatz von „Discover Industry“ wird stets von zwei Jungakademikern begleitet und soll mit dem Tandem aus Schule und Berufsberatung abgestimmt werden. Der Besuch des Trucks ist kostenfrei. Interessierte Lehrkräfte können ihn auch auf der Webseite www.coaching4future.de anfragen.

Anzeige