Berufsausbildung

Den Aufstieg im Blick

Den Aufstieg im Blick

pm. Der Baubedarf ist hoch - daher wird Fach- und Führungspersonal in der Bauwirtschaft dringend gesucht. Für engagierte Nachwuchskräfte bieten sich hervorragende Karriereperspektiven auf der mittleren Führungsebene. Der Polier Cem Dag hat diese Chance genutzt.

Ausgeprägte organisa­torische Fähigkeiten

Baumaterial ordern, Maschinen anfordern, Mitarbeiter einteilen, Zeitpläne und Qualität überwachen - das Baustellenmanagement ist die zentrale Aufgabe eines Poliers. „Vor Ort muss alles rundlaufen, genaues Timing ist wichtig, die einzelnen Arbeitsabläufe müssen exakt aufeinander abgestimmt sein - das erfordert ausgeprägte organisatorische Fähigkeiten und - in Stoßzeiten - auch gute Nerven.“ Cem Dag arbeitet als Hochbaupolier für ein Bauunternehmen in Pforzheim. Von seinem Baucontainer aus steuert er die Baustellenabläufe, hat die Baupläne und Zeitvorgaben im Blick. „Als Polier habe ich vor Ort eine große Verantwortung. Ein Fehler kann weitreichende Folgen haben. Wenn z. B. der Beton nicht rechtzeitig angeliefert wird, dann können meine Leute nicht mehr weiterarbeiten und die ganze Baustelle kommt ins Stocken.“ Als rechte Hand des Bauleiters ist Cem vor Ort der wichtigste Ansprechpartner für Architekten und Bauherren. Außerdem leitet er die Mitarbeiterteams und sorgt für die sachgemäße Ausführung der praktischen Arbeiten.

Baustellen selbstständig leiten

Seit zehn Jahren ist Cem für sein Unternehmen tätig. Im Anschluss an seinen Realschulabschluss hat er zunächst den Maurerberuf erlernt. Von Haus aus handwerklich geprägt - sein kurdischstämmiger Großvater war als Gastarbeiter am Bau beschäftigt, auch sein Vater ist gelernter Maurer - kam für ihn eine Bürotätigkeit nicht in Frage. Nach vier Jahren als Geselle qualifizierte er sich 2016 zum Werkpolier.

„Ich wollte mich beruflich weiterentwickeln. Da mein Betrieb dringend Führungskräfte für die Baustelle gesucht hat, ergab sich für mich eine günstige Möglichkeit zum Aufstieg“, erinnert er sich. Über mehrere Wochen besuchte Cem Dag Fortbildungskurse - auf dem Stundenplan standen beispielsweise Baustoffkunde, Vermessung, Arbeitssicherheit, Baustellenvorbereitung oder Mitarbeiterführung. Nach bestandener Abschlussprüfung und einer Einarbeitungszeit durfte er in seiner neuen Funktion erste kleinere Baustellen selbstständig leiten.

Geprüfter Polier

Inzwischen hat der jetzt 26-jährige vielfältige Berufserfahrung gesammelt. „Meine Baustellen sind im Lauf der Zeit deutlich größer und anspruchsvoller geworden“, berichtet Cem. Angespornt durch seinen beruflichen Erfolg hat er sich im Frühjahr 2020 zum geprüften Polier weiterqualifiziert. Nachdem er den dafür erforderlichen Ausbildereignungsnachweis erbracht hatte, absolvierte er über insgesamt sieben Wochen Schulungen in den Fächern Baubetrieb, Bautechnik, Mitarbeiterführung und Personalmanagement. Der Lehrgang wurde mit einer mehrtägigen schriftlichen Prüfung abgeschlossen. Zusätzlich mussten die Teilnehmer eine selbst erstellte Projektarbeit präsentieren. Cem hatte dafür das Thema „Wirtschaftlichkeitsvergleich zwischen Ortbeton- und Fertigteildecken“ gewählt. „Das Lern - und Arbeitsprogramm hatte es in sich, da wurde richtig was verlangt“, stellt er fest.

Mit Blick auf seine berufliche Zukunft hat Cem genaue Vorstellungen: „Ich habe Spaß daran, draußen zu arbeiten, außerdem ist mir der Praxisbezug auf der Baustelle wichtig. Daher will ich als Polier weitermachen.“

Die Tätigkeit am Bau sei sehr vielseitig und jedes Projekt stelle neue Anforderungen. In seinem Beruf, da ist er sich sicher, erwarten ihn in den kommenden Jahren viele spannende Herausforderungen.

Karrierechancen im mittleren Management

Führungskräfte auf der Baustelle sind sehr gefragt, daher gibt es für junge Gesellen ausgezeichnete Aufstiegsmöglichkeiten: Nach einigen Jahren Berufserfahrung können sie sich zum Vorarbeiter, Werkpolier oder geprüften Polier qualifizieren. Voraussetzung ist der erfolgreiche Abschluss spezieller mehrwöchiger Lehrgänge. In Baden-Württemberg haben im vergangenen Jahr im Fachgebiet Hoch- und Tiefbau 153 Teilnehmer die Prüfung zum Vorarbeiter erfolgreich bestanden. Im Bereich Werkpoliere gab es 70, bei den geprüften Polieren 28 Absolventen.

Anzeige