Berufsausbildung

Einkommensteuererklärungen können Spaß machen

Einkommensteuererklärungen können Spaß machen
„Ich hätte nicht gedacht, dass die Ausbildung so vielseitig und auch interessant sein kann, jedoch auch anspruchsvoll“, erzählt Jaqueline Schmidt. Foto: Jörg Bächle

TB. Jaqueline Schmidt geht in ihrer Freizeit gerne ins Fitnessstudio, auch um sich fit zu halten. Außerdem sei dies ein guter Ausgleich zu ihrer teils sitzenden Tätigkeit an ihrem Schreibtisch. Dass sie einmal in einem Büro arbeiten möchte, stand für sie schon früh fest. Die 20-Jährige aus Schlierbach hatte zunächst mit der Ausbildung zur Industriekauffrau geliebäugelt. Doch dann kam alles anders: Jetzt ist sie im zweiten Lehrjahr zur Steuerfachangestellten bei Anwander & Bracher, ein Beruf, der im Vergleich zur Industriekauffrau seltener gewählt werde und man deshalb auch bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt habe: „Zudem hat man auch viele Weiterbildungsmöglichkeiten“, erklärt die Schlierbacherin. Das sei doch eine gute Grundlage für die eigene berufliche Zukunft. Sie gibt zu:

„Ich kannte den Ausbildungsberuf vorher nicht, daher habe ich mich viel darüber informiert im Freundeskreis und im Internet nachgelesen. Ich fand den Beruf dann sehr interessant und entschied mich daher genau für diese Ausbildung.“ Für Jaqueline eine gute Basis, um in das Berufsleben einzusteigen. „Ich bin eher der Typ für die Praxis als Theorie, daher kam auch kein Studium infrage.“

Nach dem Realschulabschluss besuchte sie das Berufskolleg in Kirchheim und legte dort ihr kaufmännisches Fachabitur ab. Dann bewarb sie sich auf die Ausbildungsstelle als Steuerfachangestellte.

Erstes Fazit in der Lehrzeit: „Ich hätte nicht gedacht, dass die Ausbildung so vielseitig und auch interessant sein kann, jedoch auch anspruchsvoll. Sie bietet viele Arbeitsgebiete wie Lohn- und Gehalt, Steuererklärungen, Buchhaltungen und Jahresabschlüsse“, erzählt Jaqueline.

Gutes Arbeitsklima ist wichtig

„Zu meinen Tätigkeiten gehören das Erstellen von Lohnabrechnungen, Einkommenssteuererklärungen sowie die Bearbeitung von Buchhaltungen. Es gibt genügend Abwechslung. Am meisten Spaß machen mir die Einkommensteuererklärungen.“ Zugute kommt ihr, dass sie sehr genau und organisiert sei und gerne mit Zahlen arbeite. Zunächst möchte sie die Ausbildung erfolgreich abschließen. Über eine Weiterbildung hat sie sich zum heutigen Zeitpunkt noch keine Gedanken gemacht.

„Ich kann die Ausbildung jedem empfehlen, der gerne mit Zahlen und Gesetzen arbeitet und Spaß am genauen Arbeiten hat. Wichtig finde ich bei der Wahl des Ausbildungsbetriebs, dass das Arbeitsklima stimmt, man sich mit den Kollegen gut versteht und sich wohl fühlt“, so die Auszubildende abschließend.

Anzeige