Berufsausbildung

„Es macht mir Spaß, Menschen glücklich zu machen“

Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel

Evelina Osmani absolviert gerade ihre Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel. Foto: Eck - Mode am Markt

pm. Evelina Osmani absolviert gerade ihre Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel bei „Eck-Mode am Markt“. Im Interview verrät sie uns, was diesen Beruf so interessant macht.

Wie wussten Sie denn, was der richtige Beruf für Sie ist?
Evelina Osmani: Der Umgang mit Menschen und das trubelige Leben in Geschäften hat mich schon während meiner Schulzeit fasziniert. Daher habe ich einfach nach meiner Schulzeit hier im Haus zuerst mal gejobbt, was mir richtig viel Spaß gemacht hat. Das hat meinen „Chefs“ wohl so gefallen, dass ich gleich eine Ausbildungsstelle hier im Haus angeboten bekam.

Was machen Sie denn in der Ausbildung?
Evelina: Meine Ausbildung ist sehr facettenreich. Im Vordergrund steht dabei zuallererst mal die kompetente Beratung unserer Kunden. Dabei ist Offenheit von großer Bedeutung, hat man es doch täglich mit ganz unterschiedlichen Charakteren zu tun. Schließlich geht es ja auch darum, mit ganz unterschiedlichen Kunden einen „gemeinsamen Nenner“ zu finden. Da bin ich dann abwechselnd mal als Beraterin oder auch Problemlöserin gefragt. Am meisten Spaß macht es mir aber, Menschen glücklich zu machen…

Woher wissen Sie denn, was gerade so im Trend liegt?
Evelina: Hierzu gibt es natürliche ganz verschiedene Informationsquellen. Das sind einerseits Fachzeitschriften und die Prospekte/Newsletter unserer Lieferanten. Am meisten Input erhalte ich aber durch die Trendinfo unserer Einkäuferinnen oder durch spezielle Produktschulungen unserer Lieferanten.

Wer kümmert sich denn um die neu gelieferte Mode?
Evelina: Das machen wir alle gemeinsam. Dabei macht es großen Spaß, die neuesten Trends für unsere Kunden optisch richtig gut in Szene zu setzen und entsprechende Outfitideen zu dekorieren. Dieses sogenannte Visual Merchandising spielt für uns eine wichtige Rolle im täglichen Arbeitsablauf, da wir ständig neue Ware bekommen.

Welche Aufgaben und Tätigkeiten gehören denn sonst noch dazu?
Evelina: Kassiertätigkeiten, der Umtausch von Waren und auch das Bearbeiten von Kundereklamationen wollen gelernt sein. Dabei gilt es stets den richtigen Ton zu treffen und auch eine gewisse Erfahrung und vor allem auch Fachkenntnisse über die Stoffqualitäten und deren Eigenschaften zu haben.

Wie eignet man sich diese am besten an?
Evelina: Neben der Ausbildung in der Schule, gibt es hier bei uns im Hause viele Schulungen und Weiterbildungsmöglichkeiten. Dazu zählen insbesondere die regelmäßigen Schulungen für uns Auszubildende, die beinahe jede Woche stattfinden. Dabei sind wir immer eine ganz „bunte“ Truppe, weil auch die Auszubildenden anderer Modehäuser wie Bantlin, Fischer, Cecil und Street One dran teilnehmen.

Ist man während der Ausbildung immer im gleichen Bereich tätig?
Evelina: Ganz und gar nicht, wir lernen während der Ausbildung ganz verschieden Sortimentsbereiche unseres Hauses kennen. So kennt man sich nicht nur in der Damenmode aus, sondern weiß auch Bescheid über Wäsche, und Strümpfe!

Ihre Ausbildung naht sich schon dem Ende zu. Wie geht es dann weiter?
Evelina: Natürlich möchte ich zuerst mal etwas Geld verdienen. Parallel dazu gibt es jedoch eine Reihe von ganz verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten. Eine Möglichkeit ist die Weiterbildung zum Handelsfachwirt, die auch berufsbegleitend möglich ist. Mit dieser Zusatzqualifikation habe ich deutlich größere Chancen, später einmal in eine Führungsposition ausfüllen zu können. Gerade im Handel hat man unabhängig vom ersten Schulabschluss unglaublich viele Chancen, weiter voranzukommen. Engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Spaß am Umgang mit Menschen haben, stehen in unserer Branche viele Türen offen.

Anzeige