Berufsausbildung

Moderne Berufe im Hochbau

Moderne Berufe im Hochbau
Weitere Infos zu den Bauberufen, zu den Karrieremöglichkeiten und freien Lehrstellen gibt es auf www.bauwirtschaft-bw.de oder www.bau-dein-ding.de. Foto: Bauwirtschaft-BW

pm. Maurer - das ist der klassische Beruf, an den jeder zuerst denkt, wenn es um den Bau eines Hauses geht. Zu den Hochbauberufen gehören aber auch andere interessante Ausbildungsberufe wie zum Beispiel der Beton- und Stahlbetonbauer oder der Feuerungs- und Schornsteinbauer. In der Bauwirtschaft werden bleibende Werte geschaffen, die oft Jahrhunderte überdauern - ob Einfamilienhäuser oder Wolkenkratzer, ob Brücken, Staudämme oder Kraftwerke. Eine Arbeit, auf die man als Fachmann am Bau zu Recht stolz sein kann. Für Jugendliche mit handwerklichem Geschick, räumlicher Vorstellungskraft und dem Wunsch zur Teamarbeit ist deshalb die Ausbildung in einem der über 18 Bauberufe eine gute Wahl, die vielfältige Karrierechancen eröffnet.

Innerhalb von drei Jahren erlernt der künftige Baufachmann das spezielle Know-how für seinen gewählten Bauberuf und hat gleichzeitig mit dem Gesellenbrief auch eine gute Zukunfts-perspektive in der Tasche. “Qualifizierte junge Nachwuchskräfte werden in der Bauwirtschaft immer gesucht und sind auch in den kommenden Jahren gefragt”, so Thomas Möller von der Bauwirtschaft Baden-Württemberg. „Wer sich für einen Bauberuf entscheidet hat außerdem sehr gute Aufstiegsmöglichkeiten. Schon nach einigen Jahren Berufspraxis kann man sich zum Vorarbeiter, Werkpolier, Polier oder Meister weiterqualifizieren.“ Seit 2005 können in Baden-Württemberg die Maurer- und Betonbauermeister sogar ohne Prüfung ein Bauingenieurstudium aufnehmen. Einem Aufstieg zum bauleitenden Ingenieur steht dann nichts mehr im Wege. Einige ausgewählte Ausbildungsberufe im Hochbau:

Maurer

Bereits die alten Römer haben ihre Häuser Stein auf Stein gebaut. Und das ist im Prinzip noch heute so - nur dass jetzt moderne Maschinen die körperliche Arbeit erleichtern und die Materialien in wesentlich besserer Qualität zur Baustelle kommen als früher. Wer aber denkt, Maurer setzen lediglich einen Stein auf den anderen setzen, der irrt. Um diesen Beruf professionell auszuüben, ist neben handwerklichem Geschick auch spezielles Fachwissen notwendig. Man muss die unterschiedlichen Werkstoffe kennen wie Putze, Mörtel und Steinsorten und sicher mit moderner Bautechnik umgehen können. Aber auch Teamfähigkeit ist gefragt, schließlich arbeitet am Bau keiner für sich allein.

Beton- und Stahlbetonbauer

Brücken, Hochhäuser und Staudämme - um so etwas zu bauen, wird außerordentliches Wissen benötigt: “Die spektakulärsten Bauwerke sind nur dank moderner Statik, leistungsfähiger Baustoffe und kreativer Bauingenieure möglich“, erklärt Thomas Möller. „Vor allem aber braucht man qualifizierte Fachleute wie die Beton- und Stahlbetonbauer, die fähig sind, derartige Bauwerke mit großen Spannweiten und schweren Traglasten herzustellen.“ Aber auch bei alltäglichen Bauten, etwa im Geschosswohnungsbau, kommt der Beton- und Stahlbetonbauer zum Einsatz. Hier betoniert er Geschossdecken, Treppenhäuser und Aufzugsschächte.

Feuerungs- und ­Schornsteinbauer

Ein Beruf für alle, die hoch hinaus wollen. Denn es kann schon einmal vorkommen, dass der Feuerungs- und Schornsteinbauer einen bis zu 100 Meter hohen Schornstein errichten muss. Sein Spezialwissen sorgt dafür, dass Feuer und Hitze in den riesigen Kaminen der Industriehochöfen in sicheren Bahnen abgeleitet werden. Auch der Bau von Rauchgaskanälen, das Auskleidungen von Industrieöfen oder der Bau von Müllverbrennungsanlagen gehören zum Aufgabengebiet eines Feuerungs- und Schornsteinbauers. Außerdem ist er zuständig für den zuverlässigen Blitzschutz in Gebäuden sowie für spezielle Bereiche innerhalb des Umweltschutzes.

Weitere Infos zu den Bauberufen, zu den vielfältigen Karrieremöglichkeiten sowie zu freien Lehrstellen gibt es bei der Bauwirtschaft Baden-Württemberg e.V. unter www.bauwirtschaft-bw.de oder www.bau-dein-ding.de.