Berufsausbildung

„Modische Outfits zu kombinieren macht mir sehr viel Spaß!“

Groß in Mode: Auszubildende im Einzelhandel bei Eck am Markt. Foto: Eck am Markt
Groß in Mode: Auszubildende im Einzelhandel bei Eck am Markt. Foto: Eck am Markt

pm. Vor Kurzem hat das neue Ausbildungsjahr begonnen. So auch bei Eck-Mode am Markt im Kirchheimer Zentrum. Was man dabei so erlebt und wie die ersten Wochen sind, das haben wir diejenigen gefragt, die es am besten wissen müssen: neue und bereits erfahrene Auszubildende zur Verkäuferin und zur Gestalterin für visuelles Marketing.

Der Einstieg ins Berufsleben ist ein wichtiger Schritt für viele junge Menschen. Und bei der Vielzahl an Berufen fällt diese Entscheidung umso schwerer. Einen guten Einblick in die Vielfalt der Ausbildung im Einzelhandel geben dabei jetzt die Erfahrungen der Berufsstarter.

Wie wurdet Ihr auf die Ausbildung beim Modehaus Eck am Markt aufmerksam?

Florentina Hoxha: Ich habe während meiner Schulzeit ein Praktikum im Eck gemacht, das mir von Bekannten empfohlen wurde. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht. Andere „Neulinge“ wurden auf unser Haus durch die Bundesagentur für Arbeit aufmerksam.

Welche Fähigkeiten ­sollte man denn für eine ­Ausbildung im Einzelhandel mitbringen?

Evelina Osmani: Man sollte offen sein und bereit auf Menschen zuzugehen. Ein sicheres Auftreten hilft dabei sehr. Aber das erarbeitet man sich auch sehr schnell, denn fast alle Kunden sind sehr freundlich und sympathisch.

Kim Wurster: Teamarbeit spielt dabei auch eine wichtige Rolle, und man sollte neugierig darauf sein, andere Menschen kennenzulernen. Klar sollte man auch Aufgaben korrekt umsetzen können.

Wie war der erste Ausbildungstag bei Eck am Markt?

Florentina Hoxha: Für mich sehr überraschend, da ich es mir anstrengender vorgestellt hatte. Mir haben die Füße vom längeren Stehen nicht so wehgetan wie im Praktikum.

Sophie Neuschel : Sehr gut, denn ich war in der Dekorationsabteilung gleich voll mit integriert und konnte gleich richtig mit anpacken.

Wie lange dauert denn die Ausbildung im Einzelhandel?

Eveline Osmani: zuerst machen wir eine zweijährige Ausbildung zur Verkäuferin im Einzelhandel. Danach können wir, wenn alles passt, ein weiteres Jahr zur Kauffrau im EH „dranhängen“.

Sophie Neuschel: Die Ausbildung zur Gestalterin für visuelles Marketing dauert drei Jahre.

Wo liegt der Schwerpunkt in eurer Ausbildung?

Kim Wurster: Es geht vor allem um die qualifizierte Beratung unserer Kunden und darum, ein Gespür für Mode zu entwickeln. Klar, dass auch betriebswirtschaftliche Themen eine Rolle spielen. Dazu haben wir neben der Berufsschule auch viele interne Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen. Dabei profitieren wir davon, dass mehrere Kirchheimer Ausbildungsbetriebe für unsere Ausbildung miteinander kooperieren. So ist es möglich, dass wir sehr viele interne Weiterbildungsmaßnahmen erhalten und unser Wissen erweitern können.

Sophie Neuschel: Für mich gilt es die Mode inspirierend zu dekorieren und attraktive Schaufensterblickfänge zu gestalten.

Welchen Tipp würdest du ­zukünftigen Azubis geben?

Florentina Hoxha: Dass man sich nicht zu stark mit seinen eigenen Fehlern beschäftigt, sondern sich mit dem motiviert, was man schon richtig gut macht.

Evelina Osmani: Sie sollten immer offen für Neues sein und Veränderungen positiv aufnehmen. Es hat mir auch sehr geholfen, viele Fragen zu stellen.

Was mache ich, wenn ich jetzt bei Eck am Markt auch eine Ausbildung beginnen will?

Kim Wurster: Ganz einfach. Am besten gleich eine Praktikumswoche oder Praktikumstage mit Sonja Brüllke unter ­sonja.bruellke@eck-mode.de vereinbaren oder unter 0 70 21/9 31 69 00 anrufen. Dabei bekommt man einen ersten interessanten Einblick in die Berufswelt im Einzelhandel.

Sophie Neuschel: Und am besten gleich noch ein kurzes Anschreiben mit eurem Lebenslauf mitschicken. Dann weiß Frau Brüllke gleich, wer sich da bewirbt.

 

Vielen Dank für das ­Interview und weiterhin viel Spaß in ­eurer Ausbildung.

Anzeige