Berufsausbildung

Ofenhelden stark gefragt

Ofenhelden stark gefragt
Wer dieses Handwerk lernt und ausübt, gestaltet moderne Feuerstätten in vielfältigen kreativen Formen, Materialien und Ausführungen. Foto: AdK/akz-o

akz-o. Man könnte sie auch Feuerbändiger oder Wärmekünstler nennen: Ofen- und Luftheizungsbauer. Ein relativ seltener, exklusiver Beruf. Wer dieses Handwerk lernt und ausübt, gestaltet moderne Feuerstätten in vielfältigen kreativen Formen, Materialien und Ausführungen. Mit individuellem Design und umweltfreundlicher Technik.

Ofen- und Luftheizungs­bauer werden - warum ­eigentlich?

Den Traditionsberuf des Ofen- und Luftheizungsbauers haben junge Menschen meist gar nicht „auf dem Schirm“. Dennoch bietet die Ausbildung einzigartige Chancen für besondere Talente: Menschen mit handwerklichem Geschick und gestalterischen Fähigkeiten. Die Abwechslung und spannende Herausforderungen lieben. Die nicht nur im Büro sitzen, sondern zupacken, rauskommen und auch Kundenkontakt haben wollen.

„Ich kenne keinen Beruf, der so kreativ und vielseitig ist“, sagt Michael Hieckmann - selbst Kachelofenbauer und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Kachelofenwirtschaft e.V. „Es ist der schönste Beruf, den ich mir vorstellen kann. Wir bauen Kachelöfen, Kaminanlagen, Kaminöfen und vieles mehr. Wir haben so viele handwerkliche Aufgaben, wie z. B. Kacheln bearbeiten, Mauern, Schweißen, Verputzen, Dachdecker-, Maler-, Gas/Wasser-Installateur-, Elektrikerarbeiten und viele andere.“

Einstieg über Praktikum

Jetzige Auszubildende bestätigen diesen Eindruck. Für viele war ein Praktikum der Einstieg. Luca zum Beispiel macht eine Ausbildung zum Ofenbauer. „Der Beruf ist extrem vielseitig“, sagt er. Die hohe emotionale Wertschätzung der Kunden für die geleistete Arbeit sei einzigartig. Bei Luca ist der Funke übergesprungen. Er wird von der AdK in der Ausbildung durch ein Stipendium gefördert und will auf jeden Fall noch seinen Meister machen.

Für eine sichere berufliche Zukunft

Fähige Fachkräfte haben exzellente Zukunftsperspektiven, Azubis werden meist übernommen. Mit etwas Berufserfahrung kann man den „Meister“ machen, im Betrieb aufsteigen und Fach- und Führungsaufgaben übernehmen oder sich mit eigenem Betrieb selbstständig machen. Adressen qualifizierter AdK- Fachbetriebe und weitere Infos rund um den Kachelofen, Heizkamin und Kaminofen gibt es unter www.kachelofenwelt.de

Facts zur Ausbildung

Voraussetzungen: Haupt-, Mittel- oder Realschulabschluss oder Abitur. Ausbildungsdauer: Drei Jahre im dualen System, Verkürzung möglich. Weitere Infos unter www.ofenhelden.info.

Anzeige