Berufsausbildung

Rückgang gebremst

Rückgang gebremst
Gemeinsam mit einer Werbeagentur wurde ein neues Konzept erarbeitet, um noch mehr Jugendliche an den Beruf heranzuführen. Herausgekommen ist dabei ein Video-Gaming-Design, in dem die Auszubildenden als Retter der Welt fungieren. Foto: Bund deutscher Baumschulen e.V./akz-o

IHK. Zum 1. September 2021 begannen in der Region Stuttgart 7.471 junge Menschen bei einem Industrie-, Handels- oder Dienstleistungsbetrieb ihre Berufsausbildung. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart hat damit im Vergleich zum Vorjahr aktuell 60 neue Lehrverträge weniger eingetragen - ein leichtes Minus von 0,8 Prozent. Nachdem Corona bereits im vergangenen Jahr deutliche Spuren auf dem Ausbildungsmarkt im Südwesten hinterlassen hatte, ist die Entwicklung jetzt zwar gebremst, die Auswirkungen der Pandemie sind aber auch in diesem Jahr noch spürbar. „Die Pandemie hat dazu geführt, dass sich viele junge Menschen verunsichert fühlen, wie sie ihre Zukunft gestalten wollen. Das liegt auch daran, dass sich in den letzten eineinhalb Jahren die Berufsorientierung schwieriger gestaltetet. Den Unternehmen im Südwesten fehlen dadurch Bewerberinnen und Bewerber“, betont Marjoke Breuning, Präsidentin der IHK Region Stuttgart. Dennoch rechnet die IHK mit weiteren Vertragsabschlüssen in den nächsten Tagen und Wochen. „Aufgrund der unsicheren Wirtschaftslage entschließen sich viele Betriebe oft später noch auszubilden. Auch die jungen Menschen sind teils noch unentschlossen. Wir arbeiten weiterhin mit Hochdruck daran, Bewerber und Betriebe noch kurzfristig zusammenzubringen“, erklärt Breuning. Im Vergleich aller baden-württembergischen Regionen schneidet die Region Stuttgart deutlich besser ab als der Landesdurchschnitt. Landesweit gingen die neu eingetragenen IHK-Ausbildungsverträge um 5,5 Prozent zurück.

In den kaufmännischen Berufen hat sich die Lage in der Region ein wenig gebessert - hier beginnen 63 junge Menschen mehr als im Vorjahr eine Ausbildung, was einem Plus von 1,4 Prozent entspricht. Einen Rückgang gibt es dagegen in den gewerblich-technischen Berufen. Dort starten im Vergleich zum Vorjahr 4,1 Prozent weniger junge Leute ihre Ausbildung als im Jahr zuvor.

Blick in die Branchen

Einen deutlichen Einbruch mit einem Minus von rund 11,7 Prozent gibt es bei den Banken sowie in der Metall- und Elektroindustrie (minus 6,4, bzw. minus 4,3 Prozent). Bestimmte Berufe, wie zum Beispiel Bankkaufmann, Industriekaufmann oder Zerspanungsmechaniker werden nicht mehr in dem Maße gebraucht wie früher. Dagegen gibt es in den Branchen Holz, Druck/Papier und Leder/Textil/Bekleidung im Vergleich zum Vorjahr wieder einen sehr deutlichen Zuwachs neuer Auszubildender. Auch im Transportgewerbe, das im vergangenen Jahr schwer getroffen war, ist der Saldo mit plus 4,3 Prozent wieder positiv.

Das Hotel- und Gastgewerbe ringt nach wie vor mit den Folgen von Corona, hierauf dürfte auch der erneute Rückgang um 2 Prozent bei den neuen Ausbildungsverträgen zurückzuführen sein. Vor allem schlägt hier der Rückgang bei den Geschäftsreisen zu Buche. Auch der Handel hat die Krise noch nicht ganz überwunden und verzeichnet 0,7 Prozent weniger neue Ausbildungsverträge als im Vorjahr.

Azubi gesucht?

Die Unterstützung der IHK ist in dieser Situation sowohl für ihre Mitgliedsbetriebe als auch für die Bewerber besonders wichtig. Mit dem IHK-Service „Azubi gesucht?“ unterstützt die IHK Unternehmen aus der Region Stuttgart durch passgenaue Vermittlung von Auszubildenden. Viele Unternehmen haben diese Unterstützung bereits erfolgreich in Anspruch genommen und ihre Ausbildungsplätze besetzt. Gerade auch für kurzfristig freigewordene Stellen bietet der IHK-Service beste Chancen für eine schnelle Neubesetzung: Beim digitalen Azubi-Speed-Dating vom 4. bis 31. Oktober haben Bewerberinnen und Bewerber die Möglichkeit, mit Ausbildungsbetrieben einfach ins Gespräch zu kommen und sich einen Ausbildungsplatz zu sichern. Und Eltern von Jugendlichen, die nach einem Ausbildungsplatz suchen, erfahren im digitalen Elterncafé am Dienstag, 26. Oktober, alles über Berufsorientierung, Ausbildung und Karrieremöglichkeiten im Anschluss an eine duale Berufsausbildung. Auch in der IHK-Lehrstellenbörse (www.ihk-lehrstellenboerse.de) können junge Leute nach freien Lehrstellen suchen.

Anzeige