Berufsausbildung

Schwimmbadbauer sind gefragte Fachleute

Becken wird eingebracht.Foto: Vogel Pool/akz-o
Becken wird eingebracht.Foto: Vogel Pool/akz-o

akz-o. Sie bringen den Urlaub nach Hause, arbeiten aber nicht im Tourismus. Sie verwirklichen Spaß für die ganze Familie, sind aber keine Animateure. Sie schaffen die Grundlage für ein sportliches Leben, ohne Fitnesstrainer zu sein. Sie steigern den Wert von Immobilien, ohne etwas mit Vermögensberatung zu tun zu haben. Schwimmbadbauer sind vielseitig begabte Experten, die mit einem Pool nicht nur eine Wasseroase errichten, sondern einen Ferienort ohne Anreise, eine dauerhaft geöffnete Sportstätte und eine Geldanlage mit „Gesundheitsrendite“ schaffen. Der Name „Schwimmbadbauer“ drückt dabei nur bedingt aus, was die „Traumerfüller“ alles können. Handwerkliches Geschick, technisches Wissen und ästhetisches Gespür - das vereinen sie zu individuellen Wohlfühloasen, die die unterschiedlichen Wünsche der Kunden widerspiegeln. Schwimmbadbauer kennen sich aus mit energieeffizienten Lösungen, mit Zubehör - von Unterwasserscheinwerfer bis Gegenstromanlage - und natürlich haben sie als „Allrounder“ planerische und gestalterische Talente. Und weil die Nachfrage nach Pools im Garten wächst, wachsen auch die beruflichen Möglichkeiten. Die andauernde Niedrigzinsphase macht das Investieren ins „Betongold“ attraktiv, die Trends Homing und Cocooning, die mit dem Wunsch einhergehen, es sich zu Hause schön zu machen, geben der Schwimmbadbranche zusätzlich Rückenwind. Auch das wärmer werdende Wetter in Deutschland ist ein triftiger Grund für einen Pool. Weil Individualität hoch im Kurs steht und das Gesundheitsbewusstsein insgesamt gestiegen ist, bietet der Schwimmbadmarkt vielversprechende Entwicklungspotenziale - zumal es hierzulande rund 16 Millionen Einfamilienhäuser, aber nur etwa 2 Millionen private Pools gibt. Da ein Berufsbild „Schwimmbadbauer“ nicht existiert, haben Fachkräfte mit unterschiedlicher Grundausbildung Chancen in der Poolbranche. Dazu zählen beispielsweise Sanitär-Heizungs-Klima Handwerker, Verfahrenstechniker, Anlagenbauer, Ingenieure, Mechatroniker sowie Garten- und Landschaftsbauer. So wie ein Schwimmbad nicht einfach ein „Loch mit Wasser“ ist, ist ein Schwimmbadbauer keiner, der bloß Wasser ins Becken kippt. Er besitzt unter anderem Expertise in den Bereichen Bauphysik, Beckenhydraulik, Anlagentechnik, Chemie und Materialkunde. Mehr Informationen sowie eine Jobbörse findet man beim Bundesverband Schwimmbad & Wellness unter www.bsw-web.de.


Anzeige