Berufsausbildung

Wieder großer Erfolg für den Arbeitskreis„Schulewirtschaft“ in Esslingen

pm. Wie wird Berufsorientierung zum Erfolg? Durch eine enge Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft! Genau daran setzt der Arbeitskreis „SchuleWirtschaft“ der IHK in Esslingen an. Er ist Teil des bundesweiten Netzwerkes „SCHULEWIRTSCHAFT“, das Unternehmen mit dem jährlichen Wettbewerb „Das hat Potenzial!“ für ihr herausragendes Engagement an der Schnittstelle Schule und Beruf auszeichnet. Die Festool Group mit Sitz in Wendlingen wurde nun mit dem zweiten Platz bundesweit in der Kategorie „SCHULEWIRTSCHAFT-Unternehmen“ gewürdigt. Der Preis ist damit der dritte bundesweite Erfolg des Esslinger Arbeitskreises in drei Jahren.

Die Festool Group pflegt sowohl mit Schulen als auch mit Kindergärten in der Region Kooperationen, darunter auch Bildungspartnerschaften. Interessant ist die Mischung der Angebote von technischen Themen bis zur Vorbereitung der Bewerbungssituation. Die Festool Group nimmt auch regelmäßig am IHK-Berufsparcours teil. Bereits Kindergartenkinder werden unter Anleitung der Auszubildenden befähigt, einen Schlüsselanhänger zu basteln und eine Schaltung zu löten. Die Technikbegeisterung der SchülerInnen wird durch die Durchführung von Technikunterricht in den Schulen und vor allem durch die Microcontroller AGs gefördert. In dieser AG werden Tischlüfter gebaut und programmiert. Der Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern wurde auch in Corona-Zeiten gehalten. Sie konnten online an einer Werksführung teilnehmen und Azubis in Chats Fragen zur Ausbildung stellen.

Robin Hartmann, Ausbildungsleiter bei der Festool Group, freut sich sehr über die Auszeichnung: „Wir werden auch weiterhin Angebote zur Verfügung stellen, um den Schülerinnen und Schülern in der Region einen gewinnbringenden Einblick in technische Berufe zu ermöglichen und sie für Technik zu begeistern. Dazu pflegen wir enge Kontakte vom Kindergarten bis zum technischen Gymnasium.“

Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, erklärte bei der Preisverleihung: „Aus den Bewerbungen der diesjährigen Preisverleihung geht wieder viel Herzblut hervor. Die ausgezeichneten Unternehmen tragen mit ihren spannenden Projekten und ihrem Einsatz dazu bei, dass Jugendliche ihre Begabungen entdecken können und eine Motivation für die Aufnahme einer Ausbildung entwickeln.“ Und weiter: „Der wichtigste Lieferant für den Fachkräftenachwuchs von morgen ist die duale Berufsausbildung und damit die Wirtschaft selbst.“

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung eines unserer engagierten Ausbildungsbetriebe! Sie zeigt, dass der Übergang Schule-Beruf im Landkreis Esslingen erfolgreich ist und bundesweite Ausrufezeichen setzen kann. Die Kooperationen zwischen Firmen und Schulen machen die Berufsorientierung erfolgreich. Die Schlüssel dazu sind nachhaltige Zusammenarbeit, zum Beispiel in Bildungspartnerschaften, sowie eine hohe Qualität in der Ausbildung. Wir als Industrie- und Handelskammer unterstützen Firmen und Schulen gerne“, so Christoph Nold, leitender Geschäftsführer der IHK-Bezirkskammer Esslingen- Nürtingen.

Die Preisverleihung fand am 3. Dezember 2020 digital statt. „SCHULEWIRTSCHAFT“ vergibt den Preis, der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird, zum neunten Mal: Das Netzwerk „SCHULEWIRTSCHAFT“ wird im Landkreis Esslingen von der IHK-Bezirkskammer Esslingen- Nürtingen betreut. Es trifft sich mehrmals im Jahr und informiert regelmäßig über Neuigkeiten aus dem Übergang Schule-Beruf.

Interessierten Unternehmen und Schulen steht Britta Schnabel, E-Mail: britta.schnabel@stuttgart.ihk.de, Telefon: 07 11/3 90 07-83 49, gerne für Informationen zur Verfügung.

Ansprechpartner: Team Übergang Schule-Beruf Britta Schnabel, Telefon 07 11/3 90 07-83 49, azubigesucht.es@stuttgart.ihk.de)

Anzeige