Berufsausbildung

Zeit für etwas Neues

djd. Sich trennen oder zusammenbleiben? Mit einem unbefriedigenden Job ist es wie mit einer nicht mehr glücklichen Beziehung. Man hat sich in vielen Jahren aneinander gewöhnt, alles ist vertraut - und doch kommt immer öfter Frust auf und man denkt über einen Befreiungsschlag nach. Wer von seinem angestammten Beruf gedanklich bereits Abschied genommen hat, sollte dann auch konsequent sein und etwas Neues beginnen. Schließlich verbringt man einen großen Teil des Lebens bei der Arbeit. Wichtig ist stets das Gefühl, der eigenen Tätigkeit gern nachzugehen. Ein Quereinstieg in ein neues Metier ist allerdings gar nicht so einfach, die Weiterbildung muss mit beruflichen oder familiären Verpflichtungen vereinbar sein. Sehr gute Perspektiven im Haupt- und Nebenberuf bietet etwa das Gesundheitswesen - und speziell die noch junge Methode der Vitametik. Die Ausbildung zur Vitametikerin oder zum Vitametiker kann kompakt an fünf Wochenenden im Abstand von jeweils acht bis neun Wochen absolviert werden. Sie lässt sich somit gut in den Alltag samt Berufstätigkeit integrieren. Nach der Ausbildung wird man Mitglied im Berufsverband für Vitametik (BVV) und erhält die Lizenz zur Verwendung des eingetragenen Markennamens „Vitametik“. Alle Informationen gibt es unter www.vitametik.de. Die Methode soll eine Ergänzung zu laufenden ärztlichen Behandlungen sein - diese sollen weitergeführt beziehungsweise nicht hinausgeschoben oder unterlassen werden. Das Verfahren kann dazu beitragen, verspannungsbedingte Beschwerden des Bewegungsapparates signifikant zu lindern. Der Vitametiker gibt mit seinem Daumen einen gezielten Impuls in die seitliche Halsmuskulatur des Patienten. Dieser erreicht unmittelbar das Gehirn - der Körper soll so seine natürliche Entspannungsfähigkeit und Selbstregulationskraft zurückgewinnen. Den Erfolg der Methode hat nun eine einjährige Studie an der Deutschen Sporthochschule in Köln bestätigt. Ergebnis: Bei Einbeziehung der Vitametik kam es zu einer signifikanten Reduzierung vorhandener Schmerzen. Dieser Effekt ließ sich auch noch acht Wochen nach Studienende nachweisen. Die entsprechende Ausbildung kann kompakt an fünf Wochenenden im Abstand von jeweils acht bis neun Wochen absolviert werden. Alle Infos gibt es unter www.vitametik.de und unter www.dasbi.de.


Anzeige