Garten im Herbst

Holzterrassen

Schutz vor Verwitterung

Eine gepflegte Holzterrasse strahlt einen natürlichen Charme aus. Foto: BHW Pressedienst

lps/DGD. Holz ist ein natürlicher Rohstoff mit eigenem Charakter. Wer eine Terrasse oder Veranda aus Holz besitzt, sollte sie am besten zu Beginn des Herbstes reinigen und die Spuren des Sommers beseitigen, damit das Holz für den Winter gut vorbereitet ist. Oberflächliche Verschmutzungen kann man am besten mit einer Handbürste entfernen. Das erfordert zwar etwas Kraft und Energie, aber das Ergebnis lässt sich sehen. Am leichtesten geht die Reinigung von der Hand, wenn der Schmutz zunächst mit Wasser aus dem Gartenschlauch gelöst wird. Alternativ kann man den Verwitterungen mit einem Hochdruckreiniger zu Leibe rücken. Dabei ist allerdings Vorsicht geboten, da das Holz unter Umständen Schaden nehmen kann. Wenn es mit zu hohem Druck bearbeitet wird, lösen sich schlimmstenfalls sogar Splitter. Von chemischen Reinigungsmitteln sollte man, sofern möglich, Abstand nehmen, da die Substanzen sonst mit dem nächsten Regen ins Grundwasser gelangen und die Umwelt schädigen. In der Regel erhält man beim Kauf der Bretter wertvolle Tipps, wie die Pflege auszusehen hat. Nachdem eine gründliche Reinigung erfolgt ist, muss das Holz zunächst vollständig trocknen. Erst danach kann es mit wasser- und schmutzabweisenden Pflegemitteln behandelt werden. Am besten eignen sich dazu Pflegeemulsionen auf Naturölbasis. Diese sind für Mensch und Natur vollkommen unbedenklich und eignen sich daher auch zur Verwendung in Haushalten mit Kindern. Ein weiterer Vorteil von Naturölen besteht in ihrem hervorragenden Schutz. Sie dringen besonders tief in das Holz ein, wodurch ein vollumfänglicher Schutz gewährleistet wird. Auch Lasuren auf Wasserbasis pflegen und schützen das Naturmaterial. Eine gut versiegelte Holzveranda ist witterungsfest und wird den Winter unbeschadet überstehen.


Anzeige