Gesundheit

Logopädie - Ergotherapie - Physiotherapie

Die Ergotherapie ist gerade auch bei Kindern mit Entwicklungsstörungen ein wichtiger Therapieansatz. Foto: HSH Lamprecht
Die Ergotherapie ist gerade auch bei Kindern mit Entwicklungsstörungen ein wichtiger Therapieansatz. Foto: HSH Lamprecht

pm. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit der verschiedenen Berufsgruppen und dann noch unter einem Dach bringt viele Vorteile für Patienten und auch für die überweisenden Ärzte. Die Logopädie ist der Fachbereich für Sprach-Sprech-und Schlucktherapien. Hier gibt es ein großes Behandlungsspektrum von Patienten mit neurologischen Erkrankungen wie zum Beispiel M. Parkinson oder auch nach Schlaganfall. Viele Patienten kommen auch auf Überweisung des Hals-Nasen-Ohren Arztes oder des Kieferorthopäden. Patienten mit Aussprachstörungen können in der Logopädie erfolgreich behandelt werden. Ein großer Schwerpunkt ist immer auch die Kindersprache, dies wird ganz besonders wichtig wenn die Kinder eingeschult werden.

Spezialisierte Logopäden sind besonders im Fall der Schlucktherapie gefragt. Ob bei Erwachsenen oder Säuglingen und Kindern. Die Ergotherapie ist gerade auch bei Kindern mit Entwicklungsstörungen ein wichtiger Therapieansatz. Genauso wie bei neurologischen Erkrankungen. Spezialisierte Ergotherapeuten kümmern sich um die bestmögliche Handfunktion nach Operationen oder auch mit orthopädischen oder neurologischen Problemen der Greiffunktion zum Beispiel nach einem Schlaganfall. Ideal ist hier eine gerätegestüzte Handrehabilitation in Form eines Zirkeltrainings auf dem neuesten Stand der Technik und des Wissens.

Die Physiotherapie ist die Therapie für die Optimierung von Motorik, in der Neurologie und Geriatrie. Ziel ist hier oft die Wiederherstellung oder Verbesserung des Gehens oder auch des Gleichgewichts oder die Krafterhaltung und Wiedergewinnung nach Operationen, gerade auch im Alter. Bei Kindern kümmert sich die Physiotherapie um Entwicklungsförderung auch schon bei Säuglingen. Oft haben interdisziplinären Praxen Spezialisierungen wie neurologische, geriatrische oder pädiatrische Therapie und häufig findet man auch eine ganz ausgezeichnete Ausstattung. Für Therapien rund um die Verbesserung des Gehens ist zum Beispiel ein Laufband eine optimale Praxisaustattung. Hier kann man das Gehen bei Patienten allen Alters und Erkrankung hervorragend verbessern. Außerdem ist Laufbandtherpie wissenschaftlich empfohlen selbst bei Kindern. „Wir sind ein Familienunternehmen mit einem super tollen Team,“ so Hans und Sabine Lamprecht, deren Praxis auf neurologische, geriatrische und pädiatrische Physio-Ergotherapie und Logopädie spezialisiert ist. „Uns ist wissenschaftlich fundierte Therapie und die praktischen Umsetzung von Leitlinien wichtig und das auf dem neuesten Stand auch der Geräteaustattung in allen Disziplinen“. Die Praxis Lamprecht bietet auch eine Intensivtherapie an, bei der die Patienten täglich bis zu 4 Stunden spezifische Einzeltherapie erhalten. Dies erzielt erstaunliche Erfolge“, bestätigt Rike T. als MS-Betroffene, die extra aus Konstanz für eine Intensivtherapie in die Praxis Lamprecht kam.

In interdisziplinäre Praxen ist die bestmögliche Zusammenarbeit aller Beteiligten wichtig.

Beispiel aus der Neurologie
Kommt ein Patient nach einem Schlaganfall in eine interdisziplinäre Praxis, kümmern sich die Logopäden um die Verbesserung der Sprache und gegebenefalls auch des Schluckens. Die Ergotherapie fördert die Handfunktion und reduziert falls nötig die Schulterschmerzen. Die Physiotherapie optimiert das Gehen und die Gangsicherheit. Ideal ist es, wenn die verschiedenen Berufsgruppen sich ergänzen und austauschen. Manchmal ist es auch sinnvoll zum Beispiel das Gehen in Vordergrund zu stellen, dann arbeiten Physio-und Ergotherapeuten am gleichen Ziel. Dabei unterstützen sie zudem die Logopäden, indem sie entsprechende Tipps dieser Berufsgruppe in die Therapie integrieren. Natürlich geht die interdisziplinäre Therapie weiter und braucht auch die enge Zusammenarbeit mit Angehörigen, Pflege und natürlich auch den verordnenden Ärzten.

Interdiziplinäre Therapie bei Säuglingen und Kindern ist enorm wichtig. Man erkennt oft bereits sehr früh Entwicklungsverzögerungen und dann ist es therapeutisch wichtig so früh wie möglich den Säugling zu sehen und die Eltern zur Entwicklungsförderung anzuregen. Sei es die körperliche, geistige oder sprachliche Entwicklung. Auch können Fütterstörungen auftreten, bei denen dann wieder die Logopäden fachkundig beraten können. Später fördern Ergotherapeuten nach fundierten Testungen sehr gezielt die weitere motorische und geistige Entwicklung und therapieren sinnvoll Verhaltensauffälligkeiten.

„In unserer interdisziplinären Praxis im Otto-Ficker-Areal arbeitet ein hochspezialisiertes Therapeutenteam mit einer hervorragenden Ausstattung eng zusammen, um unsere Patienten optimal zu fördern und zu therapieren. Eine gut organisierte Anmeldung und Verwaltung die sich um einen perfekten Therapieablauf kümmert, rundet das Angebot ab“, so Hans-Nikolaj Lamprecht, Geschäftsführer der Praxis Lamprecht.

Anzeige