Golf Trendsportart

Die richtige Ausrüstung

Vierzehn Schläger darf jeder Golfer mit auf die Runde nehmen

Die persönliche Ausrüstung ist im Trolley bestens aufgehoben. Foto: Jörg Bächle

DGV. Für die ersten Golf-Versuche brauchen man nur ein Paar Sportschuhe und bequeme Kleidung. Alles andere stellt der Golf-Club zum „Reinschnuppern“ gerne zur Verfügung. Und eine komplette eigene Ausrüstung gibt es bereits für wenige hundert Euro. Was dazu gehört, erfährt man hier:

Schläger

Vierzehn Schläger darf jeder Golfer mit auf die Runde nehmen. Man unterscheidet Hölzer (für Abschlag und weite Schläge), Eisen (für das Spiel auf den Fairways, den Spielbahnen) und Putter (zum Einlochen auf dem Grün). Viele Einsteiger entscheiden sich zunächst für einen halben Schlägersatz.

Bälle

Sehr häufig werden Bälle „magisch“ von Gräben, Teichen oder hohem Gras angezogen und sind nicht mehr auffindbar. Sie sollten deshalb stets mehrere Bälle bei sich haben. Die meisten Pro-Shops oder Clubsekretariate bieten neben neuen Bällen auch eine Auswahl von wieder gefundenen Bällen an – eine preiswerte Alternative.

Schuhe

Der Anfänger braucht für das Üben auf der Driving Range nur Sportschuhe oder feste Schuhe mit Profilsohlen. Sobald es auf den Platz geht, werden Golfschuhe für einen festen Halt notwendig. Bequemlichkeit steht bei der Wahl der Schuhe im Vordergrund. Schließlich sind bei einer Runde Golf über 18 Löcher rund sieben bis zehn Kilometer zurückzulegen.

Tasche

Leichte Taschen sind für den Einstieg am besten geeignet. Ideal sind Golftaschen (auch Golfbags genannt) mit eingebautem Ständer. Sie können entweder getragen oder wie große Taschen auf einen Karren (Caddywagen oder Trolley genannt) geschnallt und hinter sich hergezogen werden.

Marker

Um zu wissen, an welche Stelle man seinen Ball auf dem Grün zurücklegen muss, wenn man ihn aufgenommen hat, weil er beispielsweise einen anderen Schlag behindert, kommen so genannte Marker zum Einsatz. Manche Spieler benutzen auch eine Münze.

Pitchgabel

Um den Ball nahe an das Loch zu bringen, schlägt man Bälle oft in einem hohen Bogen (Pitch) auf das Grün. Da die Bälle dabei aus großer Höhe auf dem empfindlichen Rasen auftreffen, entstehen kleine Vertiefungen (Pitchmarken), die das Grün uneben machen und andere Spieler beim Putten behindern würden. Eine zweizinkige Gabel, die Pitchgabel, sollte deshalb zum Ausbessern der Pitchmarken immer im Golfbag mit dabei sein.

Handschuh

Damit an der Handfläche keine Blasen entstehen und der Schläger sicher gehalten werden kann, verlassen sich Golfer auf den Golfhandschuh. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass Rechtshänder einen Handschuh für die linke Hand brauchen und umgekehrt.

Tee

Tees sind Stifte, meist aus Holz, die man beim Abschlag in den Boden steckt und auf deren oberes Ende der Ball gelegt wird. Der Ball liegt dann etwas erhöht und kann leichter getroffen werden.

Anzeige