Golf Trendsportart

Lange auf den Beinen

Golfspieler legen pro Runde bis zu zehn Kilometer zurück.  Foto: rgz/Schmallenberger Sauerland/Klaus-Peter Kappest
Golfspieler legen pro Runde bis zu zehn Kilometer zurück. Foto: rgz/Schmallenberger Sauerland/Klaus-Peter Kappest

lps/djd. Je nach Golfrunde legen die Spieler bis zu zehn Kilometer oder sogar mehr zurück, deshalb sollte man in den richtigen Schuhen unterwegs sein. Diese müssen nicht nur beim Abschlag einen stabilen Stand bieten, sondern den Golfer auch in der Bewegung - also beim Schwung - perfekt unterstützen. Das Angebot an Golfschuhen im Handel und online ist groß, es sollte selbstverständlich sein, dass man sie vor dem Kauf anprobiert.

Regelmäßige Spieler haben meist mehrere Paare im Regal stehen, damit sie für wechselnde Gegebenheiten variiert werden können. Golfschuhe müssen wasserdicht und atmungsaktiv sein - deshalb empfiehlt sich der Kauf von Schuhen aus Leder. Vor allem aber müssen sie optimal auf den Fuß abgestimmt sein.

Erfüllt der Schuh alle Wünsche im Hinblick auf Stabilität und Passform, kann damit auch das Verletzungsrisiko minimiert werden, nicht zuletzt nützt ein gut sitzender Schuh auch der Wirbelsäule. Neben klassischen Golfschuhen mit Spikes unter der Sohle gibt es inzwischen von den meisten Herstellern auch sogenannte Street Schuhe. Sie ähneln optisch einem Sportschuh, wurden aber speziell für die Anforderungen von Golfspielern konzipiert. Bei den Spikes-Schuhen unterscheidet man zwischen normalen Golfspikes und so genannten Soft-Spikes. Mit ihnen darf man auch das Clubhaus betreten. Wintergolfschuhe sollte man im Übrigen am besten eine Nummer größer kaufen, damit man auch mal ein zusätzliches Paar Socken gegen die Kälte tragen kann.

Anzeige