Hochzeit

Der Ehevertrag

lps/Jm. Wann ein Ehevertrag für Eheleute sinnvoll ist, richtet sich nach unterschiedlichen Kriterien. Allgemein ist der Abschluss eines Ehevertrags für Vermögende und Selbstständige zu empfehlen. Gehören die Ehepartner verschiedenen Nationalitäten an, kann ein Vertrag das geltende Recht im Fall einer Scheidung regeln. Auch Eheleuten, deren Einkommen und Vermögen unterschiedlich hoch ausfällt, ist zu einem Ehevertag zu raten. Der Abschluss eines Vertrags hat den Vorteil, die gesetzlichen Regelungen von geschiedenen Ehegatten zu verändern oder sogar aufzuheben. Dennoch kann ein Ehevertrag mit seinen Regelungen für jedes Ehepaar von Nutzens sein und kann Streit verhindern. Wichtige Aspekte sind das Sorgerecht für die Kinder, der nacheheliche Unterhalt sowie Regelungen über den Versorgungs- und Zugewinnausgleich der Ehegatten. Für diese Bereiche können beide Parteien vorab Regelungen treffen. So ist es möglich beispielsweise eine Gütertrennung zu vereinbaren, welche im Fall einer Scheidung die Trennung des gemeinsamen Vermögens festlegt. Bei einem Notar können sich angehende Ehepaare über die Vorteile eines Ehevertrags informieren und sich anschließend für oder gegen einen Vertragsabschluss entscheiden. Der Ehevertrag muss von einem Notar beglaubigt werden und ist erst dann wirksam. Die Kosten des Ehevertrags richten sich nach dem sogenannten Geschäftswert, also dem gemeinsamen Vermögenswert der Ehepartner. Anschließend berechnet sich demnach die Gebühr des Notars aus dem Gerichts- und Notarkostengesetz (GnotKG), welche verdoppelt wird. Zuzüglich werden die Mehrwertsteuer und Auslagen berechnet. Eine weitere wichtige Information: Ein Ehevertrag kann sowohl vor der Heirat als auch danach abgeschlossen werden.


Anzeige