Hochzeit

Die perfekten Brautschuhe

Die perfekten Brautschuhe
Tanzschuhe bieten im Gegensatz zu herkömmlichen Absatzschuhen mehr ­Tragekomfort. Foto: Quality for Dance

lps/Jm. Für den wohl wichtigsten Tag im Leben ist ein stilvolles und unvergessliches Outfit unabdingbar. Neben dem Hochzeitskleid haben die passenden Brautschuhe einen hohen Stellenwert. Einerseits sollten sie modisch au­sehen und andererseits einen optimalen Tragekomfort bieten. Neben klassischen Pumps oder High-Heels sind Tanzschuhe im Brautmodenbereich beliebt. Sie sind elegant und aufgrund ihres niedrigeren Absatzes besonders bequem.

Wer im Alltag generell überwiegend flache Schuhe trägt, sollte Brautschuhe mit einer Absatzhöhe von circa fünf Zentimetern wählen. Tanzschuhe haben im Gegensatz zu herkömmlichen Absatzschuhen ein geringes Eigengewicht, weshalb sie problemlos einen Tag lang getragen werden können, ohne dass die Füße schmerzen. Die Riemen bieten dem Fuß optimalen Halt und die Schuhsohle ist so konzipiert, dass sie Stöße dämpft und die Schritte abfedert. Zudem bieten Tanzschuhe häufig zusätzlich eine Fuß- und Gelenkstütze sowie eine Fersendämpfung. Ob zum Tanzkurs oder zu einer Firmenfeier: Ein weiterer Vorteil von Tanzschuhen ist, dass sie auch nach der eigenen Hochzeitsfeier zu verschiedenen Anlässen getragen werden können.

Abhängig von den individuellen Vorlieben kann zwischen offenen und geschlossenen Schuhmodellen gewählt werden. Letztere sind insbesondere für eine Hochzeit im Winter geeignet und sorgen für einen besseren Halt. Klassisch sind weiße Brautschuhe. Wer es jedoch etwas abwechslungsreicher mag, kann stattdessen Schuhe in Rosé oder Metallictönen wie Silber, Bronze oder Gold ­tragen.

Anzeige