Hochzeit

Standesamtliche Trauung - Die Eheschließung

lps/Jm. Die standesamtliche Trauung wird von einem Standesbeamten ausgeführt und in einem Standesamt vollzogen. Vor der Trauung gibt es für das Brautpaar jedoch einiges zu beachten. Die Anmeldung zur Eheschließung muss beim Standesamt der Wahl erfolgen, wobei die dafür benötigten Unterlagen nicht älter als ein halbes Jahr sein dürfen. Benötigt werden von beiden Personen ein Personalausweis oder Reisepass, eine beglaubigte Abschrift des Geburtenbuchs, eine Aufenthaltsbescheinigung der Meldebehörde und bei einer vorherigen Scheidung das Scheidungsurteil.

Gibt es Kinder aus einer früheren Ehe, muss ein vermögensrechtliches Auseinandersetzungszeugnis beantragt werden. Eine persönliche Anmeldung beider Partner beim Standesamt ist üblich. Sollte aber einer von beiden verhindert sein, kann eine Kopie des Ausweises und eine Vollmacht ausgestellt werden. Es ist jedoch erforderlich, dass sich der jeweilige Partner an einem anderen Tag persönlich vorstellt. Zudem muss die Heirat innerhalb eines halben Jahres nach Anmeldung beim Standesamt vollzogen werden.

Einige Standesämter bieten spezielle Hochzeitsorte, beispielsweise gemietete Säle, für die Trauung an, welche mit separaten Kosten verbunden sind. Das Brautpaar kann sich über die Möglichkeiten in ihrem gewählten Standesamt ­informieren.

Anzeige