Konfirmation und Kommunion

Die Konfirmation

Ein besonderer Gottesdienst

Der Priester leitet durch den Gottesdienst. Foto: Pexels

lps/LK. Der feierliche Konfirmationsgottesdienst findet meist in der Zeit um Ostern statt. Die Jugendlichen haben sich auf diesen Tag lange und ausführlich vorbereitet. Der Ablauf ist in den verschiedenen Landkreisen und Gemeinden unterschiedlich, die Eröffnung mit dem Einzug der Konfirmandinnen und Konfirmanden ist jedoch weit verbreitet. In der Predigt wird nochmals auf die Bedeutung des Gottesdienstes sowie die Entscheidung für den Glauben hingewiesen. Anschließend kommt es zur eigentlichen Konfirmation mit der Segnung durch den Priester. Die Konfirmandinnen und Konfirmanden werden namentlich genannt, treten vor den Altar und erhalten durch die Handauflegung des Priesters den Segen. Außerdem wird ihr Konfirmationsspruch verlesen. Dies ist ein Bibelvers, den sich die Jugendlichen während der Vorbereitungszeit selbst ausgesucht haben und der sie auf ihrem weiteren Weg stärken und begleiten soll. Zur Erinnerung an die Taufe wird entweder die ursprüngliche Taufkerze oder eine Konfirmationskerze entzündet, die dem Anlass entsprechend gestaltet ist. Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist das Abendmahl. Dies kann entweder innerhalb des Konfirmationsgottesdienstes oder bereits in einem separaten Gottesdienst am Abend zuvor stattfinden. In den Fürbitten wird für die nun vollmündigen Gemeindemitglieder gebetet. Der Auszug der Konfirmierten schließt die Feierlichkeiten in der Kirche ab und eröffnet die weiteren Festlichkeiten im familiären Rahmen.


Anzeige