Konfirmation und Kommunion

Nach der Zeremonie

lpa/DGD. Ob Firmung oder Konfirmation, auf beide Zeremonien werden die Kinder lange vorbereitet. Mit diesem besonderen Tag beginnt für die Heranwachsenden ein neuer Lebensabschnitt. Daher ist es Tradition, zu Ehren des nun vollwertigen Gemeindemitgliedes, ein großes Fest auszurichten. Üblicherweise wird das Fest im Familienkreis oder mit engen Freunden verbracht. Das will natürlich gut geplant sein.

Um abschätzen zu können, wie viele Gäste kommen werden, sollten im Voraus Einladungen verschickt werden. Grundlegend stellt sich die Frage, ob das Fest zu Hause, oder in einem Restaurant stattfinden soll. Das hängt zum einen davon ab, ob in einem kleinen oder etwas größeren Kreis gefeiert wird. Zum anderen muss man sich Gedanken machen, ob man nur ein Mittagessen plant oder gedenkt, noch einen Kaffeetisch anzuschließen. Entscheidet man sich dazu, in einem Restaurant zu feiern, muss früh genug reserviert werden. Mit dem Gang ins Restaurant spart man sich zwar einiges an Arbeit, das Dekorieren nimmt einem aber trotzdem niemand ab. Im Rahmen der Vorbereitung sollte also fleißig Dekoration gebastelt werden.

Der Gottesdienst steht immer unter einem bestimmten Motto, welches man gut als Leitmotiv in der Tischdekoration aufgreifen kann. Mögliche wiederkehrende Motive können beispielsweise „Der Weinstock“, „Die Friedenstaube“ oder „Der gute Hirte“ sein. Denkbar ist ebenfalls, sich vorher zum Thema Serviettentechnik zu informieren, um den Gästen nicht nur kulinarisch, sondern auch optisch Vielfalt zu bieten.

Anzeige