Leben und Wohnen im Alter

Rund um die Uhr ein sicheres Gefühl

Hilfe kommt per Knopfdruck – weshalb ein Hausnotruf sinnvoll ist

Ein Hausnotruf verschafft ein sicheres Gefühl. Foto: Hausnotruf Ratgeber

lps/DGD. Im Alter steigt die Sorge, sich im Alltag nicht mehr richtig versorgen zu können. Viele Senioren haben Angst, sich plötzlich in einer Situation wiederzufinden, in der sie Hilfe benötigen. Auch für die Angehörigen stellt dies eine Belastung dar, da sie nicht immer erreichbar oder gar vor Ort sein können. Daher hat sich in den letzten Jahren ein Trend zu Hausnotrufsystemen etabliert, die einfach und unkompliziert in jedem Haushalt installiert werden können. Sollte ein alter Mensch einmal Hilfe benötigen, kann er sich einfach per Knopfdruck mit der Zentrale des jeweiligen Anbieters verbinden lassen. Dort gibt es eine 24-Stunden-Betreuung, sodass jederzeit ein Ansprechpartner zur Verfügung steht. Dann wird zunächst geklärt, ob eine bedrohliche Situation vorliegt und ob beispielsweise ärztliche Hilfe benötigt wird. Diese wird dann auch ganz unkompliziert von der Zentrale angefordert. Der Vorteil besteht darin, dass auf diesem Wege auch sofort Informationen über die Medikation weitergegeben werden kann. Die Zentrale leitet alle weiteren Schritte ein und verständigt bei Bedarf auch die Angehörigen. Die Installation eines solchen Hausnotrufsystems ist meist problemlos möglich und kann bei Bestehen eines Pflegegrads in vielen Fällen finanziell bezuschusst werden, sodass die Kosten für die Erstanschaffung meist sehr überschaubar sind. Die Vorteile eines Hausnotrufs liegen klar auf der Hand. Zum einen können sich ältere, alleinstehende Menschen in Ihrem Zuhause weiterhin sicher fühlen. Zum anderen ist auch die Bedienung im Gegensatz zu einem Mobiltelefon deutlich unkomplizierter. Besonders beliebt sind spezielle Armbänder, die wie eine Uhr am Handgelenk getragen werden. Somit ist Hilfe im Bedarfsfall immer nur einen Knopfdruck entfernt.