Leben und Wohnen im Alter

Seniorengerechte Duschen

Seniorengerechte Duschen
Mehr Platz und Sicherheit für die tägliche Körperhygiene. Foto: AOK Mediendienst

lps/AM. Irgendwann kommt das Alter, in dem die alltäglichen Dinge nicht mehr so leicht fallen. Beschwerden im Rücken und den Gelenken oder eine Schwäche in Händen und Armen kann Bewegung mit Schmerz verbinden. Für viele ältere Menschen wird das morgendliche Duschen stetig schwieriger und unsicherer. Ein Großteil der Badezimmer sind noch mit Badewannen ausgestattet, die das Ein- und Aussteigen zusätzlich erschweren. Hierfür gibt es jedoch zahlreiche Hilfsmittel, die die Körperhygiene sicherer gestalten. Spezielle Haltegriffe können an den Fliesenspiegel montiert werden, an denen sich die Personen festhalten können.

Ein sicherer Einstieg sowie ein festerer Stand sind die Folgen. Für deutlich mehr Schutz sorgt ein Badewannensitz. Dieser ist mit Halterungsstangen aus robustem Material gefertigt und lässt sich mühelos auf dem Badewannenrand positionieren. Auf diese Weise kann man sich in Ruhe setzen, die Beine in die Wanne stellen, sich einshampoonie-

ren und waschen. Hat man das Glück, eine geräumige Dusche zu besitzen, lässt sich der Boden problemlos und schnell mit Anti-Rutsch-Matten oder einem mobilen Duschstuhl versehen. Dieser Stuhl weist Gummifüße auf, die solide auf nassem Untergrund stehen und das sichere Sitzen gewährleisten. Für kleinere Duschkabinen gibt es klappbare Duschsitze, die fest an der Wand montiert werden. Bei Bedarf werden sie herunter- und anschließend wieder hochgeklappt. Alle diese Hilfsmittel sind geprüft und wurden für die tägliche Körperhygiene konzipiert.

Anzeige