Nachhaltigkeit

Expertentipp von Klaus Schädel, eier-vom-weidehuhn.de, zum Thema gefärbte Eidotter

Klaus Schädel, Ohmden, Eier-vom-Weidehuhn.de Foto: privat

Häufig sind Eidotter gefärbt.
Warum wird dies getan und wie funktioniert das?
Für manche Verbraucher strahlt eine dunkle Dotterfarbe eine gesunde Haltungsform der Hühner aus. Diese Denkweise ist weit gefehlt. Die orange - dunkle Dotterfarbe kommt meist von Carotinoiden, die dem Hühnerfutter zugemischt werden. Diese Farbstoffe sind weitverbreitet und auch in Kleinbetrieben gang und gäbe. Das Huhn lagert den Farbstoff während der Eientstehung im Eidotter ein.
Wir verzichten gänzlich auf diese künstlich hergestellten Farbstoffe und überlassen der Natur die Dotterfärbung. Durch den Weidezug im Mobilstall ändert sich das Futterangebot von Zeit zu Zeit und nach Saison, so dass sich die Dotterfarbe auf eine natürliche Art und Weise ändert.
Unsere Stammkunden können diesen Prozess beobachten.

Klaus Schädel, Ohmden
Eier-vom-Weidehuhn.de


Anzeige