Neue Kurse

Weil’s einfach rundum glücklich macht

Voll im Trend: Tanzen

pm. Tanzen – das galt bis vor wenigen Jahren als zutiefst altmodisch und schrecklich verstaubt. Und eine Tanzschule war untrennbar verbunden mit Kleiderordnung, Knicks und Knigge.

Aber wie gesagt: das war einmal. Heute ist Tanzen reine Lust an Bewegung, tiefer Gefühlsausdruck, mehr Fitness, einfach nur Spaß. Über zehn Millionen Deutsche gehen inzwischen regelmäßig tanzen. Rund zwei Millionen lernen jährlich, sich zur Musik zu bewegen. Bekommt man da nicht Lust, mitzumachen? 

Für wen ist Tanzen geeignet?

Tanzen ist für jedes Alter geeignet. Es ist das schönste Hobby, das man zu zweit haben kann. Wer gesund ist, kann bis ins hohe Alter tanzen.

Ist Tanzen wirklich so gesund, wie oft behauptet wird?

Es ist bestimmt nicht übertrieben – aber Tanzen ist wirklich der reinste Gesundbrunnen! Tanzen stärkt das Herz-Kreislaufsystem und den Rücken, kräftigt die Muskeln und schont die Gelenke. Es fördert die Ausdauer, Koordination, Konzentration und Balance. Tänzer müssen sich viele Schrittfolgen merken und lernen, ihre Bewegungen zu koordinieren. Das regt den Hirnstoffwechsel an, trainiert die Gedächtnisleistung und Lernvermögen, hält geistig fit. Beim Tanzen werden alle Körperteile bewegt und die Muskeln gleichmäßig belastet. Das ist gut für Gelenke, Sehnen und Bänder. Die aufrechte Tanzhaltung entlastet die Wirbelsäule und beugt Bandscheibenschäden vor. Tanzen ist ein sehr geselliger Sport, der auch der Seele gut tut: Die Bewegung zu Musik baut Stress ab und gibt pure Lebensfreude. Tanzen macht gute Laune, weil die Bewegung eine verstärkte Ausschüttung von Glückshormonen bewirkt.

Muss ich unbedingt eine Tanzschule besuchen?

Das kann man jedem nur empfehlen, der das Tanzen richtig erlernen will. Schließlich sind die Tanzschulen mit ihren erfahrenen und gut ausgebildeten Tanzlehrern zuständig für den Bereich Gesellschaftstanz. Es gibt dort spezielle Tanzkurse für Erwachsene, Berufstätige, Jugendliche und Senioren. Wenn ein Kurs gebucht wird, achten Sie unbedingt darauf, dass dieser nur von gut ausgebildeten Tanzlehrern geleitet wird. Denn nur so ist garantiert, dass nach sportwissenschaftlichen Erkenntnissen unterrichtet wird.

Wie viele Kalorien werden beim Tanzen verbraucht?

Beim Langsamen Walzer sind es so viele wie beim Volleyballspiel – 50 Kilokalorien in 15 Minuten. Dass es viel mehr sein können, haben die Teilnehmer der TV-Show „Let’s Dance“ gespürt. Selbst gut trainierte Prominente konstatieren, dass sie durch das Tanztraining und die ungewohnten Bewegungen spezieller Muskelgruppen hohen konditionellem Belastungen ausgesetzt waren. Selbst Nichttänzer und Ex-Tagesschausprecher Jan Hofer sparte nicht mit positiven Statements.

Wer muss aufpassen?

Bei Rücken- und Gelenkproblemen sollte man vorher mit seinem Arzt sprechen. Das gilt auch für Menschen mit chronischen Erkrankungen (wie Herzkrankheiten, Blutdruckpatienten). Auch ältere Tanzbegeisterte sollten sich vorher untersuchen lassen.

Wo erhalte ich Informationen?

Bei den ADTV-Tanzschulen in der näheren Umgebung.

Anzeige