Ortsvorstellung Bissingen

Grußwort aus Bissingen

Bissingen an der Teck mit der Teilgemeinde Ochsenwang liegt malerisch am Fuß der Schwäbischen Alb bzw. auf der Albhochfläche. Landschaftlich ist Bissingens Umgebung geprägt von Streuobstwiesen und von der Burg Teck, die hoch über dem Ort thront, und dem Breitenstein, die weithin als sichtbare Landmarken am Albtrauf wirken. Bissingen und Umgebung bietet Freizeitsportlern aller Art eine Fülle von Möglichkeiten. Die ­­­­­Natur- und Landschaftsschutzgebiete lassen sich zu Fuß, mit dem Fahrrad oder hoch zu Ross gut erkunden. Die gut ausgeschilderten Rad- und ­Wanderwege führen zu den schönsten „Fleckchen“, Aussichtspunkten und Sehenswürdigkeiten. Seit dem Jahr 2020 sind diese in den zertifizierten Premiumwanderweg „hochgehadelt“ in und um ­beide ­Ortsteile ­eingebunden.

Traditionen werden bei uns im Ort gerne gepflegt. Im Jahr 2019 feierte Bissingen sein 1250-jähriges Bestehen mit einem gelungenen Festwochenende und zahlreichen Verans- taltungen. Ochsenwang kann auf eine mehr als 900-jährige Geschichte und mit ­Bissingen auf eine gemeinsame, erfolgreiche Entwicklung zurückblicken. Erfolgsgarant für viele große und kleine Entwicklungsschritte ist der starke Zusammenhalt in ­beiden ­Ortsteilen.

Und auch wenn die ­Corona-Pandemie in vielen Lebensbereichen eine bisher unbekannte, schmerzhafte Zäsur mit sich gebracht hat, zeigt sich doch in diesen Krisenzeiten einmal mehr, wie wichtig ein guter Zusammenhalt ist. So wurden zahlreiche Hilfsangebote mit ehrenamtlicher Unterstützung auf den Weg gebracht, um Hilfe dort anzubieten, wo diese nötig war und ist. Wir blicken mit großem Vertrauen in unser dörfliches Zusammenwirken und Zuversicht in die Zukunft.

Um auch zukünftig aktiv die Gemeindeentwicklung zu gestalten, hat sich die Gemeinde gerade in diesen besonders herausfordernden Zeiten viel vorgenommen. Zahlreiche Investitionen wie zum Beispiel der Ausbau des Breitbandnetzes, große Sanierungsprojekte oder die Erschließung neuer Gewerbeflächen sollen dem Anspruch zukünftiger Generationen gerecht werden und deren ­Wohlstand ­sichern. Antizyklisch zu handeln und nun zu versuchen, mit öffentlichen Aufträgen unseren Teil zum benötigten Aufschwung beizutragen, ist aktuell ­unsere ­Handlungsmaxime. Denn unsere Unternehmen, vom ­Handel über die ­Industrie bis hin zum klassischen Handwerk spielen eine ­herausragende Rolle für unser Gemeindeleben, wie wir es kennen und schätzen. Daher freuen wir uns, wenn unsere Firmen mit lokalen und ­regionalen ­Aufträgen gestützt werden und auch unsere Vereine mit ihren ­corona-gerechten ­Angeboten Zuspruch ­erfahren.

Die ­Herausforderungen, die vor uns liegen, ­werden in den kommenden ­Wochen und Monaten sicherlich nicht kleiner. Und diese können nur mit Gemeinsinn und Solidarität bewältigt werden. In ­diesem Sinne wünsche ich ­Ihnen alles Gute und vor ­allem ­Gesundheit!

Ihr Marcel Musolf Bürgermeister

Anzeige