Ortsvorstellung Ötlingen und Lindorf

Grußwort aus Lindorf

Grußwort aus Lindorf
Foto: Jörg Bächle

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

trotz der Coronakrise - das Leben geht weiter. Im kleinsten Teilort Kirchheims ist der Neubau in der Lindorfer Ortsmitte fertiggestellt und die barrierefreien Wohnungen sind bezogen.

Dank des Lindorfer Ladens ist eine Nahversorgung mit frischen Backwaren und Lebensmitteln gewährleistet. Im zweiten Jahr seines Bestehens unter der neuen Regie hat sich der Laden gut etabliert. Durch die zentrale Lage erreicht man den Laden von der Haustür aus recht zügig auf kurzen Wegen. Die Lindorfer freuen sich sehr darüber.

In der Pizzeria „Zucchero“ im Bürgerhaus Lindorf wurde letztes Jahr intensiv renoviert. Die Küche wurde teilweise umgebaut und modernisiert. Dies dauerte länger als geplant. Fast pünktlich zur Eröffnung kam dann der nächste Lockdown. Im Moment erfreuen wir uns an den leckeren Pizzas und weiteren Köstlichkeiten, die per Anruf bestellt und dann abgeholt werden können.

Die Planungen für die Erweiterung des Lindorfer Kindergartens sind in vollem Gange. Obwohl erste Veränderungen in der Außenanlage sichtbar sind, wird sich der Baubeginn gegenüber der ursprünglichen Planung verzögern.

Das „Lindorfer Blättle“ informiert seit vielen Jahren über das Geschehen in und um Lindorf herum. Nach dem plötzlichen Aus im Dezember 2018 wurde es durch die Fraktion „Lindorfer Bürgerliste“ wieder aufgenommen und erscheint seit März 2020 wieder regelmäßig nach jeder Ortschaftsratssitzung.

Über das, was die Lindorfer sonst noch bewegt, hier ein kurzer Abriss: In den Sommermonaten sind die Schwalben in Lindorf in großer Anzahl zu sehen. Die in Lindorf historisch bedingt anzutreffenden zahlreichen Nester an den Hauswänden verschwinden nach und nach. Um hier, wie in anderen Gemeinden ebenso, wieder Nester aufzustellen, sind sogenannte Vogelhäuser in der Planung. Ehrenamtliche aus Lindorf sind hier aktiv und unterstützen bei der Aktion.

Das gesellschaftliche und private Leben ist seit März 2020 überschattet von der Pandemie. Die Vereine sind in den Startlöchern, um wieder die gewohnten Veranstaltungen wie Waldfest, Maibaum-Aufstellen, Hocketse am Brunnen, Dorffest und vieles mehr durchführen zu können.

Nie war das Zusammenhalten mehr gefragt als in diesem Jahr. Wir alle wünschen uns nichts sehnlicher, als wieder zum „Normalbetrieb“ zurückzukehren und unsere sozialen Kontakte wieder wie gewohnt zu leben.

 

In diesem Sinne herzliche Grüße

Ihr Alexander Forkl

Anzeige