Ortsvorstellung Ötlingen und Lindorf

„Gut Ding braucht Weile“

„Gut Ding braucht Weile“ - Ötlingen
Die Ortsmitte von Ötlingen wandelt sich. Foto: Jörg Bächle

TB. Am Ortsausgang Wendlingen gestartet, hat sich die notwendige Modernisierungsmaßnahme quer durch den Vorort Kirchheims geschoben und ist schon in der Ortsmitte angelangt. Besucher und Anwohner zwischen Ratstube und dem Radstudio Küttner können, wenn das Ziel Richtung Kirchheim liegt, im neuen Kreisverkehr einen U-Turn machen, um den neuen Gegebenheiten und der Straßenverkehrsordnung Genüge zu tun. Die Notwendigkeit mancher Maßnahme ist also nicht auf den ersten Blick erkennbar, andere Infrastrukturmaßnahmen spielen sich unter der Erde ab. Hier investieren die Stadtwerke in eine Erneuerung der Wasserleitung. Zusätzlich verlegen die Stadt und andere Firmen auch Leerrohre für die Telekom oder Gasleitungen und Reserve- Leerrohre für künftige Bedarfe. Die Netze-BW verlegt Stromkabel, damit die Dachständer abgebaut werden können. Viel Zeit muss auch für die jeweiligen Hausanschlüsse aufgebracht werden. Außerdem werden Leerrohre für die Breitbandversorgung verlegt. Die gab es vor 50 Jahren noch nicht: So lange schließlich liegen die letzten großen Bauarbeiten in der Stuttgarter Straße zurück.

Aufwertung der Ortsmitte

Freuen können sich die Ötlinger auf eine Aufwertung der Ortsmitte: Die Bauabschnitte 2 (ab Rathauskreuzung bis einige Meter östlich der Wielandstraße) inklusive 2B (von der Kreuzung bis Wielandstraße) auf beiden Seiten des Rathauses seien gestalterisch anspruchsvoll. Der Radverkehr bekomme ein höheres Gewicht und werde auf die Fahrbahn geholt. Aus den Busbuchten werden Buscaps, der Bus bleibt in der Fahrspur. Vor der „Silberne Rose“ fällt die parallele Autospur zur Stuttgarter Straße weg, alles wird verkehrsfrei und ebenerdig. Wegfallende Parkplätze werden entlang der Straße in gleicher Anzahl entstehen. Erwähnen muss man die zusätzlichen Querungshilfen für Senioren. Zukünftig wird es also mehr Raum für die Fußgänger geben und damit die Aufenthaltsqualität erhöht wird - für ein soziales Miteinander in einem lebendigen Teilort. Den genauen Fahrplan kann man demnächst im Teckboten erfahren. Ebenfalls im Zeit- und Kostenrahmen befindet sich der Neubau der Halle vor der Mörike-Schule. Aktuell installiert werden die vorgefertigten Holzelemente.

Hier werden in absehbarer Zukunft Mensa, Einschulungsfeiern, Theateraufführungen Leben in die Halle bringen.

„Gut Ding braucht Weile“ - Ötlingen_4
Foto: Jörg Bächle
„Gut Ding braucht Weile“ - Ötlingen_2
Foto: Jörg Bächel
„Gut Ding braucht Weile“ - Ötlingen_3
Foto: Jörg Bächle
Anzeige