Ortsvorstellung Weilheim

Stadtarchiv holt Schätze ans Licht

Foto: C. Riedl
Gabriele Mühlnickel-Heybach hat für die Ausstellungsreihe in den zwei Vitrinen Exponate aufgebaut. Foto: C. Riedl

tb. Im Rathausfoyer ist eine kleine Ausstellung des Stadtarchivs Weilheim zu sehen. Jeden Monat wird ein Aspekt aus der Weilheimer Stadtgeschichte beleuchtet. Die Reihe startete im Februar mit der Urkunde, die das Festjahr begründete. Noch bis zum 23. Juli ist das Thema Bewältigung von Naturkatastrophen in Weilheim, die Hungerjahre 1816 und 1846 zu sehen. „Da existiert noch ein Rezept der Rumfordsuppe“, berichtet Gabriele Mühlnickel-Heybach vom Stadtarchiv Esslingen, eine standardisierte Suppe, die zur Armenspeisung gekocht wurde.

Bis zum Jahresende werden Weilheimer Besonderheiten der Themen Alltagsleben, Kultur, Gewerbe, Handel, Industrie und Gesundheitswesen anhand von Archivalien und Objekten dargestellt. Das Stadtarchiv Weilheim wird vom Kreisarchiv Esslingen betreut und hat an zwei Tagen im Monat geöffnet.


Anzeige