Recht und Steuern

Hund bricht sich Bein beim Ballspielen

*

RAK. Weil sich ihr Hund beim Ballspielen das Bein brach, verlangte eine Hundehalterin von ihrem Ex eine Entschädigung. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main wies die Klage ab. Begründung: Das bedauerliche Ereignis falle unter das allgemeines Lebensrisiko. Am Tag, als der Retriever ein Jahr alt wurde, tauchte der Ex der Hundehalterin mit einem Fußball auf und spielte in der Folge im Garten mit dem Tier. Immer wieder warf er den Ball in den Garten, den das Tier zurückholen sollte. Nach circa einer halben Stunde sprang der Hund so in die Luft, dass er mit seinem gesamten Gewicht auf dem hinteren linken Bein aufkam und sich das Hinterbein brach.

Die Halterin verlangte von ihrem Ex Schadensersatz in Höhe von knapp 18.000 Euro. Neben den Behandlungskosten forderte sie entgangenen Gewinn, da der Hund infolge der Verletzungen nicht mehr zuchttauglich sei. Doch vor Gericht hatte sie keinen Erfolg.

Der Knochenbruch sei nicht adäquat-kausal auf das Werfen des Balles zurückzuführen, konstatierte das Oberlandesgericht Frankfurt. „Es gehört zum natürlichen Verhalten von - noch dazu jungen - Hunden, dass diese ihrem Spieltrieb nachgeben und hierbei auch springen“, begründete das OLG. Grundsätzlich könne davon ausgegangen werden, dass die „körperliche Konstitution eines Hundes so ist, dass er derartige tiertypische Handlungen ohne Verletzungen durchführen kann.“

Außerdem sei der Eintritt der Verletzung dem allgemeinen Lebensrisiko und damit der Risikosphäre der Klägerin als Halterin zuzuordnen. Sie habe die Entscheidung getroffen, den Hund zunächst mit dem Ex-Partner spielen zu lassen. Das schließe die Selbstgefährdung des Hundes eben mit ein. Als aufsichtspflichtige Tierhalterin müsse sie sich damit das Verhalten ihres Hundes zurechnen lassen.

„Die Entscheidung ist völlig korrekt. Ansonsten würde niemand mehr mit Hunden spielen. Das würde das Zusammenleben zwischen Mensch und Haustier um einiges ärmer machen“, kommentiert Rechtsanwältin Heidi Milsch von der RAK Stuttgart.