Recycling und Entsorgung

Nur Biomüll in die Biotonne

Nur Biomüll in die Biotonne
Leider findet sich auch nach über 20 Jahren „Biotonne im Landkreis Esslingen“ immer noch Kunststoff im eingesammelten Biomüll. Foto: AWB

pm. Im Kompostwerk in Kirchheim wird aus Biomüll Qualitätskompost mit Gütezeichen hergestellt. Das geht am besten, wenn nur Biomüll in der Biotonne gesammelt wird.

Anzeige

Leider findet sich auch nach über 20 Jahren „Biotonne im Landkreis Esslingen“ immer noch Kunststoff im eingesammelten Biomüll. Vor allem Plastiktüten und Kaffeepads aus Kunststoff machen den Mitarbeitern im Kompostwerk zu schaffen.

Diese müssen den Biomüll aufwändig sortieren. Für Handsortierung, Windsichtung und Absieben wird unnötig Zeit und Geld aufgewendet, was bei korrekter Befüllung der Biotonnen gespart werden könnte.

Auch biologisch abbaubare Plastiktüten, zum Beispiel aus Maisstärke, dürfen nicht in die Biotonne. Im Biomüllfahrzeug werden diese gepresst und sind so verschmutzt, dass sie von herkömmlichen Plastiktüten nicht zu unterscheiden sind. So müssen auch diese aussortiert werden.

In der kurzen Rottezeit von sechs bis acht Wochen werden auch kompostierbare ­Tüten nicht abgebaut.

Letztendlich ist der Biomüll in jeder Plastiktüte luftdicht abgeschlossen. Dies ­begünstigt Fäulnisprozesse und steht dem natürlichen Rotteprozess entgegen.

Biomüll sollte am besten in saugfähiges Papier wie zum Beispiel alte Zeitungen eingewickelt in die Biotonne geworfen werden. Auch zerrissene Eierkartons saugen Flüssigkeit auf. So bleibt der Biomüll relativ trocken, es entstehen weniger Gerüche und im Winter ist die Gefahr geringer, dass der Biomüll festfriert.

Für Fragen steht die Kundenberatung des Abfallwirtschaftsbetriebs unter 08 00/9 31 25 26 zur Verfügung.

Weitere Informationen unter www.awb-es.de oder der AbfallApp des AWB.