Renovieren und Modernisieren

Fensterarten im Überblick

Fensterarten im Überblick
Stehende Dachfenster sind auch unter der Bezeichnung Gaubenfenster bekannt. Symbolbild

lps/Jm. Es gibt verschiedene Fensterarten, die abhängig vom jeweiligen Standort im Haus verwendet werden. Für das Dachgeschoss sind sowohl stehende als auch liegende Dachfenster üblich.

Stehende Dachfenster werden auch Gaubenfenster genannt. Sie haben den Vorteil, dass sie den Raum optisch vergrößern und sich handelsübliche Wandfenster mit einem Kippmechanismus einbauen lassen. Liegende Dachfenster sind ebenfalls unter der Bezeichnung Schwingfenster bekannt, da sie sich aufschwingen lassen, sodass sich ein Teil des Fensters außerhalb des Raums befindet, wenn das Fenster geöffnet ist.

Bei diesem Fenstertyp sollte ein Wärmeschutz beachtet werden, da sich die Räume aufgrund des direkten Lichteinfalls schnell aufheizen können. In den oberen Stockwerken und dem Erdgeschoss gibt es eine breit gefächerte Auswahl an Fensterarten.

Ob bodentiefe Fenster, Sprossen- oder Kastenfenster - die Fenster lassen sich den individuellen Vorstellungen entsprechend anpassen. Bei den genannten Fensterarten handelt es sich meist um Dreh-Kipp-Fenster, die besonders beliebt sind, da sie vollständig geöffnet und angekippt werden können. Eine Alternative zu den klassischen Fenstertypen bieten Schiebefenster, die sich mithilfe eines Schienensystems öffnen und schließen lassen.

Bei der Wahl der Fensterrahmen wird zwischen drei Materialarten unterschieden: Dazu zählen Fenster aus Aluminium, Holz und Kunststoff.

Aluminium hat eine hohe Widerstandsfähigkeit und hebt sich aufgrund der modernen und eleganten Optik von Holz und Kunststoff ab.

Holz zeichnet sich durch eine hohe Wärmedämmung und Flexibilität aus. So können Holzrahmen mit einem neuen Anstrich problemlos farblich verändert werden.

Kunststoffrahmen sind meist weiß und passen daher optisch zu jeder Hausfassade. Darüber hinaus sind sie kostengünstig in der Anschaffung.

Anzeige