Renovieren und Modernisieren

Laminat kann mehr als nur „rumliegen“

Mit Laminat lassen sich auch Wände verkleiden. Symbolbild
Mit Laminat lassen sich auch Wände verkleiden. Symbolbild

lps/AM. Laminat als Bodenbelag ist für Jedermann ein Begriff. Im Großteil aller Haushalte findet man diesen modernen Klickboden. Die Designs sind weitreichend, die Preise breit gefächert und die Verlegung auch für Hobbyhandwerker machbar. Kurz gesagt - Laminatboden ist eine schöne Erfindung und eine Bereicherung für jedes Zuhause. Inzwischen liegt das Laminat nicht nur zu Füßen, sondern wird auch immer mehr an Wände angebracht.

Ob als Highlight im Wohnzimmer oder als Verkleidung des veralteten Fliesenspiegel in der Küche - Laminat scheint ein Alleskönner zu sein. Es ist wasserabweisend und hitzebeständig sowie pflegeleicht. Sollte eines der angebrachten Paneele einen Schaden erleiden, so lässt es sich relativ einfach austauschen. Wandtapeten mit diversen Mustern und Motiven gibt es schon lange und sie erfreuen sich großer Beliebtheit. Klicklaminat an die Wände anzubringen ist vergleichsweise neu. Diese Variante lässt Räume augenblicklich hochwertiger aussehen, denn diese Wandverkleidung weist eine unvergleichbare Robustheit auf. Holzoptik in Wohnräumen wirkt warm und wertig, Fliesenoptik in der Küche hingegen hygienisch und ordentlich. Während das Laminat am Boden auf der Trittschalldämmung verlegt wird, werden die Paneele an der Wand verklebt. Die Klicktechnik ist bei beiden Varianten dieselbe. Laminat als Wandverkleidung liegt nicht nur im Trend, sondern bringt auch Langlebigkeit und Komfort mit sich.


Anzeige