Schulanfang

Das Entwicklungsgespräch

Vorbereitung für einen neuen Lebensabschnitt

Das Entwicklungsgespräch
Beim Entwicklungsgespräch werden verschiedene Kompetenzen des Kindes betrachtet. Symbolbild

lps/Bi. Ein Entwicklungsgespräch sollte in jedem Kindergarten stattfinden und ist vor allem vor der Einschulung der Kinder durchaus wichtig. In der Regel findet es zwischen Eltern und Erzieher statt, wobei es ein sehr hilfreiches Gespräch ist, bei dem man definitiv viel über das Verhalten, die Entwicklung und mögliche Defizite des Kindes erfährt. In der Vorschule wird bei jedem Kind auf soziale Kompetenz, altersgerechte Entwicklung sowie Auffassungsgabe geachtet. Das Augenmerk liegt dabei besonders auf der Schulreife des Kindes. Die Einschätzung der Erzieher ist sehr wichtig für sowohl Eltern als auch die zukünftigen Schulanfänger.

Anzeige

In der Vorschule werden dabei jeden Tag verschiedene Projekte ausgeführt, welche das baldige Schulkind auf den Schulalltag vorbereiten sollen. Es wird gemalt, gebastelt, gerechnet und das Arbeiten in einer Gruppe geübt. Diese Grundkompetenzen sind für das Kind enorm wichtig und erleichtern den Einstieg in das Schulleben. Hat ein Kind beispielsweise in einem dieser Bereiche Schwierigkeiten, sticht aber wiederum bei einem anderen mit besonderen Leistungen hervor, wird dies ohne Zweifel beim Entwicklungsgespräch vermerkt. Auch das soziale Verhalten in der Gruppe kann von den Erziehern sehr gut eingeschätzt werden, schließlich erleben sie jeden Tag aufs Neue, wie die einzelnen Kinder miteinander umgehen. Für die Schuluntersuchung wird die Einschätzung von Kindergarten und Kinderarzt jedoch nur benötigt, wenn das Kind vorzeitig eingeschult oder ein Jahr zurückgestellt werden soll.

Der Schularzt stützt seine Entscheidung in diesem Fall nicht nur auf sein eigenes Urteil, sondern bezieht auch die Einschätzung von Kinderarzt und Kindergarten mit ein.