Schulanfang

Die Tage vor der Einschulung

So sind Eltern und Kind ideal vorbereitet

Die Entscheidung leitet für die Kinder einen neuen Lebensabschnitt ein. Symbolbild
Die Entscheidung leitet für die Kinder einen neuen Lebensabschnitt ein. Symbolbild

lps/Bi. Spätestens wenige Tage vor der Einschulung ist die Aufregung bei Eltern und Kind groß. Besonders für die Eltern gilt es, Ruhe zu bewahren und die Nervosität nicht auf den Nachwuchs zu projizieren. Einige Tipps können dabei hilfreich sein. Unter anderem ist es sinnvoll, den neuen Tagesrhythmus im Voraus zu trainieren. Das bedeutet frühes Aufstehen und zeitiges Zubettgehen.

Spätestens zwei Wochen vor Schulstart sollte mit dem Training begonnen werden, damit der Körper die neuen Zeiten annimmt und sich das Kind an den Rhythmus gewöhnen kann. Tagsüber oder auch vor dem Einschlafen können die Eltern dem Nachwuchs Geschichten vorlesen, in denen es um das Thema Schule oder sogar Einschulung geht. Dies bereitet das Kind emotional auf den neuen Lebensabschnitt vor und fördert zeitgleich die Konzentration, Aufmerksamkeit sowie die sprachliche Kompetenz. In Buchhandlungen gibt es eine große Auswahl an passendem Lesestoff. Alternativ oder zusätzlich können die Eltern selber von ihrer eigenen Einschulung und der Schulzeit berichten. Dabei ist es jedoch wichtig, ausschließlich positive Erlebnisse zu nennen. Schließlich soll dem Nachwuchs die Nervosität genommen werden. Für die Kinder ist es wichtig, dass alle Fragen geduldig beantwortet werden und ein positiver Eindruck zur Schule um zum Lernen allgemein vermittelt wird.

Kleine Anekdoten aus dem Klassenzimmer und Schulalltag können sogar für Vorfreude sorgen. Am Abend vor dem großen Tag werden alle nötigen Gegenstände wie der gepackte Schulranzen, passende Kleidung, Schultüte und Fotoapparat bereitgelegt. Dies beugt möglicher Hektik am Morgen vor und verhindert somit Stress. So kann das Kind in aller Ruhe geweckt, ein gemeinsames Frühstück genossen und anschließend der große Tag entspannt erlebt werden.

Anzeige