Schulanfang

Gut gerüstet in den Schulalltag

Struktur schaffen durch Vorbereitung

So eine Struktur muss nicht gleich perfekt sein, aber ausbaufähig. Symbolbild

lps/Jv. Der Tag der Einschulung rückt immer näher. Man spürt die Aufregung bei den Kleinen – aber auch bei den Eltern. Eine Möglichkeit, die Vorfreude zu steigern und gleichzeitig eventuelle Unsicherheiten zu nehmen, ist eine entsprechende Vorbereitung auf den Schulalltag. Auch hier gilt es, die Kompetenz des Kindes zu stärken. Nimmt man sich ausreichend für die Vorbereitung Zeit, entsteht auch keine Hektik bei der Auswahl der Unterrichtsutensilien. Warum sollte man nicht gemeinsam mit den Kindern die Checkliste für die Schule abarbeiten? Welche Hefte werden benötigt? Welche Umschlagfarbe darf es sein? Bei dem breitgefächerten Angebot an Schultaschen, Federmappen und Füllfederhaltern wollen viele Kids gern mitentscheiden. Schließlich sind sie es, die nun zukünftig tagtäglich damit arbeiten werden. Tatsächlich werden manche Dinge, an die man bei einem Schulstart denkt, an so mancher Schule in den ersten Klassen noch gar nicht benötigt. So führen einige Grundschulen einen Füllfederhalter erst ab der dritten Klasse ein. Und auch die Hefte müssen oftmals zum Schulstart noch gar nicht sein. Am besten man orientiert sich wirklich an der Liste, welche man zu Beginn der Ferien von den Klassenlehrern erhält. Gut geplant ist halb gewonnen. Und mit der richtigen Ausstattung, mit der man sich wohl fühlt, lässt sich gleich viel bestärkter die neue Herausforderung im Leben angehen.


Anzeige