Schulanfang

Packen des Schulranzens

lps/Bi. Mit dem Beginn der Schulzeit gewinnt jedes Kind einen treuen Begleiter dazu: den Schulranzen. Dieser ist vollgepackt mit Heftern, Büchern, Ordnern, Federtasche, Brotdose und vielem mehr. Tag für Tag wird er von den Kindern in die Schule getragen. Damit dieser jedoch auch vernünftig sitzt, sollte beim Erwerb vor allem die Ergonomie im Vordergrund stehen. Sitzt der Schulranzen richtig auf den Schultern? Hat er einen Brustgurt, welcher das Rutschen der Schultergurte zusätzlich verhindert und wächst er mit dem Kind mit? Diese Fragen sind beim Kauf eines Ranzens essentiell.

Doch auch bei einem bereits vorhandenen Schulrucksack können Fehler gemacht werden, welche den Tragekomfort erheblich verringern und sogar zu Fehlbelastungen und Rückenschmerzen führen können. Um den Kinderrücken optimal zu entlasten, ist die Strukturierung und das Packen des Ranzens wichtig. Dabei gilt unter anderem, dass schwere Gegenstände, wie beispielsweise Bücher, stets rückennah zu platzieren sind, um keine Hebelwirkung hervorzurufen und den Rücken zu entlasten.

Beim Kauf des Schulranzens ist es daher ratsam, auf ein fest integriertes Bücherfach am Ranzen-Rücken zu achten. Somit können die festen Gegenstände ideal verstaut werden und sie verrutschen zudem nicht. Auch für das Kind erleichtert die zusätzliche Innentasche das selbstständige Packen. Im Hauptfach können diverse Blöcke und Hefte verstaut werden, ganz vorne wiederum finden die Mäppchen ihren Platz.

Je nach Schulranzen-Modell kann die Federtasche auch in einer zusätzlichen Mäppchenhalterung im Ranzendeckel platziert werden.

Anzeige