Schulanfang

So wird der Schulranzen richtig gepackt

Schweres am besten nach unten

So wird der Schulranzen richtig gepackt
Wenn der Schulranzen richtig gepackt wurde, fällt das Tragen wesentlich leichter. Foto: Techniker Krankenkasse

lps/Jk. Bereits Erstklässler tragen jeden Tag eine Vielzahl von Dingen mit sich durch den Tag: Schulbücher und -hefte, Mäppchen, Brotdose und Trinkflasche, dazu noch einen Regenschirm und ähnliches. Kein Wunder also, dass der Schulranzen mitunter ganz schön schwer werden kann. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man ihn mit System belädt - und zwar am besten bereits am Vorabend, denn am frühen Morgen, wenn man mitunter ohnehin schon wenig Zeit hat, kann das sonst zu einer stressigen Angelegenheit werden. Schwere Bücher sollte man zuerst verstauen, und zwar so, dass sie möglichst weit unten und nah am Körper getragen werden. Das ist günstiger für den Schwerpunkt der Tasche und somit auch weniger belastend für Rücken und Schultern. Leichtere Dinge, etwa Hefte oder dünne Mappen, kann man hingegen weiter vorne in den Ranzen packen.

Wichtig ist es zudem, dass man darauf achtet, dass die Schultergurte optimal eingestellt sind, denn wenn sie zu lang sind, sitzt die Tasche zu tief und das Kind wird automatisch ins Hohlkreuz gehen, um das auszugleichen. Idealerweise helfen Eltern ihren Kindern in den ersten Wochen und Monaten noch beim Packen der Schultasche - dann kann man gemeinsam überlegen, was wirklich benötigt wird und was vielleicht zuhause bleiben kann. Außerdem zeigt ein solches Ritual dem Kind, dass es auf Hilfe und Unterstützung seiner Eltern vertrauen kann.

Anzeige