Schulanfang

Wie steht es mit digitalen Lerninhalten

Wie steht es mit digitalen Lerninhalten
Ab welchem Alter bringt man Kinder und Medien zusammen? Symbolbild

lps/Jv. Die Nutzung von Medien ist ein großes Thema in Gesprächen, wenn es um die Kindererziehung geht. Und es wird deutlich: Jeder hat diesbezüglich seine eigene Philosophie. Die einen bevorzugen nicht mehr als eine halbe Stunde bis Stunde pro Tag Medienkonsum für die Kinder. Die anderen halten es offener, überwachen aber dennoch die Art und Weise der medialen Nutzung. Das Zeitalter der neueren Technologien ist noch recht jung, sodass im Grunde noch niemand zuverlässig sagen kann, wohin die Reise geht. Für die Eltern ist es immer ein Handeln nach den eigenen Überzeugungen.

Vor allem Schulkinder fordern Mediennutzung zunehmend ein. Viele wünschen sich zum Beispiel ein eigenes Smartphone, weil die Freunde vielleicht schon eines haben. Auf Tablets gibt es die Möglichkeit, Lern-Apps zu verwenden, welche die kindliche Wissbegier unterstützen und anregen können. Kinder wachsen in eine digitale Welt hinein. Sie sind es, die zukünftig in ihr bestehen müssen. Neue Jobchancen werden sich für sie bieten, welche ebenjene Kompetenzen im digitalen Bereich erforderlich machen.

Andererseits haben sich frische Luft und das motorische Erleben in der realen Welt im Hinblick auf Lernerfolge etabliert. Es mag mit einem Augenzwinkern formuliert sein, ist aber dennoch wahr. Kinder müssen sehen, hören, fühlen, mit allen Sinnen erfahren können, um zu lernen.

Für die Eltern gilt es, ein Gleichgewicht zwischen der digitalen und der analogen Welt zu finden. Und da reicht es manchmal, einfach in sich hineinzuhören.

Anzeige